Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lebensmittel Preise auf tiefstem Stand seit fünf Jahren

Schon jetzt liegen die Preise für Lebensmittel fast ein Fünftel unter denen vom Vorjahresmonat. Trotz geringerer Ernte werden sie weiter fallen, schätzt die Uno. Grund dafür sind auch „außergewöhnlich“ gut gefüllte Lager.
Kommentieren
Obwohl die Ernte 2015 geringer ausfallen dürfte als im Vorjahr, dürften gut gefüllte Lager trotzdem für leichte Preissenkungen sorgen, schätzt die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft. Quelle: dpa
Geringere Ernte

Obwohl die Ernte 2015 geringer ausfallen dürfte als im Vorjahr, dürften gut gefüllte Lager trotzdem für leichte Preissenkungen sorgen, schätzt die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft.

(Foto: dpa)

Rom Auch dank der reichen Ernten im vergangenen Jahr werden die Preise für importierte Lebensmittel in diesem Jahr nach Einschätzung der Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren sinken. Der monatlich von der FAO ermittelte Preisindex sank im April weiter, und zwar um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie die Organisation am Donnerstag mitteilte.

Am stärksten gingen demnach die Preise für Milch und Milchprodukte zurück, und zwar vor allem wegen des Auslaufens der europäischen Milchquote, was für steigende Mengen sorgen dürfte. Aber auch die Preise für Zucker, Getreide und Pflanzenöl sanken. Die Preise für Fleisch hingegen zogen erstmals seit Monaten wieder leicht an.

Im Vergleich zum Rekordjahr 2014 werde die Getreideernte 2015 zwar leicht sinken; doch die „außergewöhnlich“ gut gefüllten Lager würden dies ausgleichen. Weltweit werden nach Schätzung der FAO in diesem Jahr 2,5 Milliarden Tonnen Getreide produziert werden - vorausgesetzt, das Wetter bleibt stabil.

Der Handelsblatt Expertencall
  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Lebensmittel: Preise auf tiefstem Stand seit fünf Jahren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.