Währungsfonds warnt USA stößt Freitag an Schuldenlimit

Die Erinnerung an den „Shut down“ ist noch lebendig, doch der nächste Haushaltsstreit naht bereits: Am Freitag erreicht die USA die gesetzliche Schuldenobergrenze. Der Währungsfonds mahnt Washington zur raschen Anhebung.
15 Kommentare
Das US Capitol in Washington: Mit dem Kompromiss im Oktober wendete der Kongress im letzten Moment eine Zahlungsunfähigkeit der USA ab. Quelle: dpa

Das US Capitol in Washington: Mit dem Kompromiss im Oktober wendete der Kongress im letzten Moment eine Zahlungsunfähigkeit der USA ab.

(Foto: dpa)

WashingtonAngesichts der bevorstehenden Frist für die Anhebung der gesetzlichen Schuldenobergrenze in den USA hat der Internationale Währungsfonds (IWF) die Verantwortlichen in Washington zum Handeln ermahnt.

„Es ist unerlässlich, durch das sofortige und dauerhafte Erhöhen des Schuldenlimits die Unsicherheit zu reduzieren“, sagte IWF-Sprecher Gerry Rice am Donnerstag. „Ein weiterer Vertrauensschock“ sei das letzte, was die US-Wirtschaft jetzt gebrauchen könne.

Die Vereinigten Staaten erreichen am Freitag ein weiteres mal die Schuldenobergrenze. Das US-Finanzministerium kündigte bereits „außergewöhnliche Maßnahmen“ an, um die Finanzierung der laufenden Regierungsgeschäfte garantieren und die Forderungen der Gläubiger erfüllen zu können. Bis Ende des Monats sei aber auch dieser Spielraum wohl erschöpft, hatte Finanzminister Jack Lew Anfang der Woche gewarnt. „Die Zeit drängt.“ Die Staatsverschuldung in den USA beträgt derzeit rund 17,3 Billionen Dollar (12,8 Billionen Euro).

Republikaner und Demokraten im Kongress haben sich in den vergangenen Jahren regelmäßig um die Erhöhung der Schuldenobergrenze gestritten. Zuletzt einigten sie sich nach wochenlanger Blockade im Oktober darauf, die Frist auf den 7. Februar zu verschieben. Mit dem Kompromiss wendete der Kongress im letzten Moment eine Zahlungsunfähigkeit der USA ab, die nach Ansicht von Experten katastrophale Folgen auf den weltweiten Finanzmärkten gehabt hätte.

Eine Wiederholung der Zitterpartie vom Herbst gilt aber als wenig wahrscheinlich. Die Republikaner hatten damals versucht, mit dem Konfrontationskurs bei den Staatsfinanzen Änderungen bei der umstrittenen Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama zu erzwingen.

Am Ende standen sie mit leeren Händen da und sackten in den Umfragen ab. Mit Blick auf die Kongresswahlen im November dürften die republikanischen Anführer in Repräsentantenhaus und Senat von einer erneuten Eskalation absehen. Der Dauerstreit um die Staatsfinanzen hatte sich zuletzt entspannt, als sich beide Lager auf einen Haushaltsrahmen bis 2015 verständigten.

  • afp
Startseite

Mehr zu: Währungsfonds warnt - USA stößt Freitag an Schuldenlimit

15 Kommentare zu "Währungsfonds warnt: USA stößt Freitag an Schuldenlimit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die 250 Millionen Amerikaner sind pro Nase mit etwa 44.000 Euro ( nicht USD ) verschuldet !!!! Wir , Deutschland , haben pro Nase 66.000 Euro Staatsschulden. Zum Vergleich: Griechenland hat etwa 32.000 Euro Staatsschulden pro Nase.
    Aber in der Politik kümmert das niemanden man zeigt lediglich mit dem Finger auf andere...... und 5,4 Billionen Staatsschulden heißen : 1200 Jahre Tilgungszeit und die kommenden 16 Generationen sind schon verschuldet. Ist das nicht toll ????

  • Wiedergutmachung für 100.000 nach dem WW2 vom deutschen Volk gestohlene Patente haben sie noch vergessen.
    Ohne die wäre die US-Wirtschaft doch schon seit 30 Jahren platt.

  • Sie haben noch 2 vergessen, im Dritten-Reich gab es meines Wissens auch noch eine Währungsreform, da eine Rücker zum Goldstandart der Kaiserzeit wegen Gold mangels nicht möglich war.
    Und natürlich fehlt auch noch die Vollrasur am 31.12.2001 mit der einführung des Euros und einem Wechselkurs von 1,95 zu 1 bei der Stärksten Volkswirtschaft der EU wäre umgekert eher ein Schuh draus geworden beser ein Umtausch 1 zu 10 das wäre wohl angemessen gewesen, wenn man sich die anderen Pleiteländer ansieht.

  • Auch wenn die Zukunft viele Möglichketen vorsieht, sind manche Dinge doch deterministisch. Die Fiatgeldblüten werden den Reset nicht überstehen, sondern dank Greshamschen Gesetz in ihre finalen Verwertung verheizt.

    Dudeneintrag aus dem Jahre 2030 (10 Jahre nach dem Zerfall der EU):

    Draghisches Geld; Synonym: für werloses Falschgeld
    Herkunft: im Zuge des Zerfalls der EU auf Grund der exzessiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank unter ihrem Präsidenten Mario Draghi, sprichwörtlich aus der vollkommenen Entwertung der damaligen Währung "Euro" entstanden: "Mit draghischem Geld bezahlen"

  • 1923: Hyperinflation
    1947: Währungsreform mit vorherigen Schwarzmarkt-Währungen
    1989: Währungsreform DDR
    201x; Währungsreform...

    Der deutschen kann sogar nur knapp 30 Jahre seine Gedanken zusammenhalten und lässt sich immer wieder gerne rasieren. Er braucht alle paar Jahrzehnte den Neuanfang. :-) Die Reichen bleiben allerdings meistens immer reich. :-)

  • >“USA stößt Freitag an Schuldenlimit“<

    die USA oder „US Washington D.C“?
    Was soll dieser ½ Jährige Schwachsinn?
    Diese USA sind schon lange Bankrott ... ohne eigene Wirtschaftsleistung.

    38 Mill. Amerikaner erhalten Essenmarken-Rationen,
    wegen befürchteter Unruhen sind riesige Lager für Millionen Menschen (KZs) auf dem freien Feld errichtet worden.
    Die USA leben einzig noch von China, Russland ... die ihnen die Wertlosen US-Staatsanleihen abnehmen, um ihre billigen Konsumartikel loszuwerden.
    Damit die US-Konsumgesellschaft „kaufen-kaufen-kaufen“ nicht aus ihrer "Hollywoodwelt"-Sucht erwacht!

    Darum wollen die USA so schnell wie möglich,
    bevor diese OST Merkel (das Befehlsgehorsam) sich nicht mehr halten kann,
    das "Freihandelsabkommen" TIPP - TAFTA (Beratungen laufen selbst ohne diese Polit-Marionetten, Verheimlicht vor der Öffentlichkeit)
    durchgewunken haben.
    Damit die US Konzerne/Banken Zugriff auf die Europäische Wirtschaft und der Deutschen Wirtschaft (US Recht, Anwaltskanzleien) erzwingen können.

    Der Renten/Kranken-Versicherungsträger soll zusehen das die Gelder im eigenen Land/Wirtschaft/Industrie zurück geholt und investiert werden - und dann diesen "Goldman Sachs Dollar Konsum-Müll" zusammen brechen lassen.


    die USA und „US Washington D.C“ schulden mir/uns 2.800 Tonnen Gold + ZinsesZins seit den `50er – 60er Jahren sind ungefähr 1.000 Mrd. Dollar!!

    Die USA und „US Washington D.C“ schulden den geschundenen,
    mit Krieg überzogenen Völkern dieser Welt – Reparationen in vielfacher Höhe!
    Insbesondere Reparationen, Wiedergutmachung für die zig 10.000de verstümmelt zur Welt gekommenen Kinder, durch die Uran-Munition – Völkerrechtsverbrechen von diesen
    „Bündnis90 / Die GRÜNEN“ gedeckt, befürwortet und Unterstützt!

    Alle die hier:
    --http://homment.com/desWegesEnd

  • Nicht so ganz. Wir nähern uns dem Showdown. Die Anhebung der Schuldenobergrenze ist nicht mehr lange möglich, weil die Hyperinflation ein natürliches Systemende definiert. Wir sind meiner Einschätzung weniger als 10 Jahre vom USD Ende entfernt. Es können aber auch nur noch ein paar Monate sein. Exponentielles Wachstum ist hier das Stichwort.

  • Die ungehemmte Ausweitung der Schulden soll also Vertrauen schaffen??? Hat man den einfach garnichts aus der Vergangenheit gelernt?

    "Men, it has been well said, think in herds; it will be seen that they go mad in herds, while they only recover their senses slowly, and one by one." (The Madness of the Crowd, Charles Mackay, 1841)

  • Einfach erklärt, was gerade passiert.

    http://www.hiddensecretsofmoney.com/videos/episode-4

  • Aktuell geht es nur darum sein Vermögen über den Systemwechsel/-reset zu retten. Der dürfte in weniger als 12 Monate dauern. Wer 20-50% seines Vermögens über die Umbruchsphase (Notstandsgesetze, Schuldenschnitt, Enteignungen) retten kann, hat ganz klare Vorteile. Auch die 40 Mark Startkapital für alle nach dem 2. Weltkrieg ist doch nur ein Mythos. Wer Land, Immobilien oder Gold besass, hat die 40-DM Mark Jünger gleich wieder für sich arbeiten lassen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%