Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaft Japan kappt Wachstumsprognose auf 1,2 Prozent

Die japanische Regierung hat noch einmal nachgerechnet: Die Wirtschaft des Landes entwickelt sich doch nicht so wie erwartet, deshalb wird die Prognose gesenkt. Die Industrie regiere vor allem auf die Steueranhebung.
Kommentieren
Die Nachfrage in Japan ist zurückgegangen, vor allem nach der Anhebung der Mehrwertsteuer. Die Wirtschaftsprognose wird gekappt. Quelle: dpa

Die Nachfrage in Japan ist zurückgegangen, vor allem nach der Anhebung der Mehrwertsteuer. Die Wirtschaftsprognose wird gekappt.

(Foto: dpa)

Tokio Die japanische Regierung hat ihre Wirtschaftsprognose für das laufende Jahr gekappt. Die Exporte würden sich nicht so gut entwickeln wie erwartet und der Rückgang der Nachfrage nach der Anhebung der Mehrwertsteuer im April sei stärker als gedacht, teilte das Kabinett am Dienstag mit. Für das aktuelle Fiskaljahr, das bis Ende März 2015 läuft, werde daher nur noch mit einem Wachstum der Wirtschaft von 1,2 Prozent gerechnet. Bislang hatte die Regierung 1,4 Prozent vorhergesagt. Im Fiskaljahr 2015/16 werde das Plus dann 1,4 Prozent betragen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft: Japan kappt Wachstumsprognose auf 1,2 Prozent"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote