Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaftskrise Industriestaaten verspielen ihr Kapital

Die Finanzkrise treibt Regierungsetats weltweit tief ins Minus. Die langfristigen Risiken steigen enorm. Selbst erfahrene Volkswirte schließen nicht mehr aus, dass bald die ersten Industriestaaten bankrott sind. Es droht ein Wettlauf gegen die Zeit.
Dunkle Wolken nicht nur über London. Es droht weltweit der Staatsbankrott. Quelle: dpa

Dunkle Wolken nicht nur über London. Es droht weltweit der Staatsbankrott.

(Foto: dpa)

Es ist eine Wette, die man sich größer gar nicht vorstellen kann. In einem historisch einmaligen Kraftakt stemmen sich die Regierungen der großen Industriestaaten und einiger Schwellenländer gegen die Finanz- und Wirtschaftskrise. Ein milliardenschweres Konjunkturprogramm jagt das nächste. Gerade kommen die USA mit ihrem 800 Mrd. Dollar schweren Paket, das noch in dieser Woche in Gesetzesform gegossen werden soll. Zusätzlich sehen sich die Staaten gezwungen, die darbenden Banken entweder zu verstaatlichen oder zumindest ordentlich mit Kapital auszustatten.

Alle diese Aktionen haben eins gemeinsam. Sie kosten Unmengen an Geld. Geld, das letztlich der Steuerzahler aufbringen muss. Die regulären Staatsetats können die Programme unmöglich finanzieren. Was bleibt, ist eine massive Kreditaufnahme. Allein die Amerikaner müssten in diesem Jahr Staatsanleihen im Volumen von 2 200 Milliarden Dollar platzieren, um ihre geplanten Wohltaten zu finanzieren.

Greifen die Maßnahmen, könnte die große Wette aufgehen. Das Kalkül: Der Staat gleicht den Nachfrageausfall aus, solange sich die Privatwirtschaft nicht erholt hat – Keynes lässt grüßen. Springt die Wirtschaft rechtzeitig wieder an, haben sich die Milliardeninvestitionen vielleicht gelohnt. Denn Wachstum spült über die höheren Steuereinnahmen Geld in die Kassen des Staates. Doch was ist, wenn die Erholung nicht eintritt, wenn die Wirtschaft trotz der Stützung des Staates weiter abrutscht?

Könnten die Kassandra-Rufer, die eine Entschuldung der Staaten über eine Hyperinflation mit anschließender Währungsreform für unausweichlich halten, letztendlich doch recht behalten? Droht in diesem Fall nicht selbst großen Industriestaaten der Bankrott?

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote