Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zahl der Beschäftigten gesunken Verarbeitendes Gewerbe mit starkem Umsatzplus

Verglichen mit dem Vorjahresmonat haben die Betriebe des deutschen Bergbaus und des Verarbeitenden Gewerbes im Juni 2004 fast 15 Prozent mehr Umsatz gemacht. Dabei gab es in diesem Jahr allerdings auch zwei zusätzliche Arbeitstage.

HB WIESBADEN. Die Gesamterlöse der Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten kletterten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Montag auf 125,4 Mrd. €. Dabei legte der Inlandsumsatz, der insgesamt rund 60 % ausmacht, um 9,5 % zu und der Auslandsumsatz sogar um 23,6 %.

Die Zahl der Beschäftigten sank im Juni um zwei Prozent oder 120 800 auf sechs Millionen. Die deutlichsten Umsatzsteigerungen gab es den Angaben zufolge in der Metallerzeugung und -bearbeitung mit einem Plus von fast einem Drittel. Die Herstellung von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen stieg um ein Viertel. Auch die Hersteller von Büromaschinen, Datenverarbeitungsgeräten und Elektrotechnik setzen überdurchschnittlich viel um.

Deutlich unter dem Schnitt lagen die Umsatzzuwächse im Papier-, Verlags- und Druckgewerbe, wo die Erlöse acht Prozent über dem Vorjahr lagen. In der Branche „Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung von Brutstoffen“ und im Ernährungsgewerbe stiegen die Umätze jeweils um rund fünf Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite