Deutschlands Gruppengegner Frankreich macht Deutschland Platz eins streitig

Die „Equipe Tricolore“ um Spielmacherin Louisa Necib hat ihre Titelambitionen mit einem Kantersieg gegen Kanada eindrucksvoll unterstrichen. Besonders eine französische Stürmerin wusste zu überzeugen.
1 Kommentar
Wie Frankreich Kanada überrollte
Frauen-WM 2011 - Kanada - FrankreichFreude bei den Französinnen über Thineys Tor
1 von 8

Frankreich hat mit seinem Kantersieg über die Kanadierinnen klar gemacht, das das Team mehr ist als nur Geheimfavorit. Entsprechend ausgelassen fiel der Jubel nach dem Spiel aus.

Frauen-WM 2011 - Kanada - FrankreichChristine Sinclair
2 von 8

Kanada stand nach der Niederlage bereits unter gehörig unter Druck, bei einer Niederlage drohte das WM-Aus. Umso größer die Erleichterung, dass man auf die Dientse von Topstürmerin Christine Sinclair bauen konnte, die trotz eines Nasenbeinbruchs mit Maske auflief.

Frauen-WM 2011 - Kanada - FrankreichKanadische Fans
3 von 8

Auch die Fans auf den Rängen freuten sich auf eine spannende Partie.

Frauen-WM 2011 - Kanada - Frankreich
4 von 8

Grund zur Freude hatten aber letztendlich die Fans, die in blau-weiß-rot auf der Tribüne saßen.

Frauen-WM 2011 - Kanada - FrankreichSophie Schmidt
5 von 8

Beide Teams gingen von Beginn an beherzt zur Sache. Hier liefern sich die deutschstämmige Kanadierin Sophie Schmidt und Frankreichs Topspielerin Sandrine Soubeyrand ein heißes Duell um den Ball.

Frauen-WM 2011 - Kanada - FrankreichGaetane Thiney (r.)
6 von 8

Frankreich erwischte jedoch den besseren Start und ging durch Gaetane Thiney (r., hier im Zweikampf mit Kaylyn Kyle) in Führung. Nach der Halbzeit war Thiney erneut zur Stelle und netzte zum 2:0 ein.

Frauen-WM 2011 - Kanada - FrankreichCamille Abily (r.)
7 von 8

Kanada gab sich zwar nicht geschlagen, hatte aber gegen souverän aufspielende Französinnen kaum eine Chance. So erhöhte Camille Abily kurze Zeit später, Elodie Thomis sorgte nur neun Minuten nach ihrer Einwechslung für den Schlusspunkt.

BochumFrankreichs Champions-League-Siegerinnen machen Titelverteidiger Deutschland mit sehenswertem Kombinationsfußball Platz eins in der Vorrunde der Frauen-WM streitig. Die Equipe Tricolore um die herausragende Spielmacherin Louisa Necib vom Europapokalgewinner Olympique Lyon gewann in Bochum auch ihre zweite Partie mit 4:0 (1:0) gegen Kanada und spielt am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) gegen die deutsche Nationalmannschaft um den Gruppensieg.

Angetrieben von Necib und fünf weiteren Lyon-Spielerinnen, die vor fünf Wochen mit einem 2:0 im Champions-League-Finale Turbine Potsdam von Europas Thron gestoßen hatten, boten die "Blauen" technisch anspruchsvollen Fußball. Die ersten beiden Tore erzielte allerdings Gaetane Thiney vom Pariser Vorortklub Juvisy FCF. Zunächst traf die 25-Jährige aus stark abseitverdächtiger Position per Kopf (24.), dann mit einem 20-m-Schuss, der vom Innenpfosten ins Netz sprang (60.).

Für die Entscheidung vor 16.591 Zuschauern sorgte Camille Abily von Olympique Lyon mit einem Kopfballtor (66.). Den Endstand stellte ihre eingewechselte Vereinskollegin Elodie Thomis in der 83. Minute her. Während das Team von Trainer Bruno Bini die erste WM-Viertelfinalteilnahme so gut wie sicher hat, droht Kanada nach der zweiten Niederlage das Aus.

Necib zieht im Mittelfeld die Fäden
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Deutschlands Gruppengegner - Frankreich macht Deutschland Platz eins streitig

1 Kommentar zu "Deutschlands Gruppengegner: Frankreich macht Deutschland Platz eins streitig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wer dieses Spiel gesehen hat, kann die deutschen Damen vergessen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%