18. Spieltag Schalke gewinnt Torfestival mit 5:4

Schalke und Hannover brennen zum Rückrundenstart ein Feuerwerk von Fehlern und Toren ab. Am Ende gewinnen die Königsblauen mit 5:4 – auch wegen einer tollen Leistung von Lewis Holtby. Der Spielbericht.
Update: 18.01.2013 - 23:22 Uhr Kommentieren
Hoffnung in Augsburg, Remis in Nürnberg
1. FC Nuernberg - Hamburger SV
1 von 33

Nürnberg – Hamburg 0:0 (1:1)
Zum Spielbericht

Beim Debüt des neuen Trainerduos Michael Wiesinger/Armin Reutershahn ist der 1. FC Nürnberg nicht über ein 1:1 (0:0) gegen den Hamburger SV hinausgekommen. Tomas Pekhart erzielte am Sonntag in der 75. Minute den Ausgleich und bewahrte seine Trainer damit vor einem Fehlstart.

1. FC Nuernberg - Hamburger SV
2 von 33

Vor 42.601 Zuschauern im Nürnberger WM-Stadion war der HSV durch Artjoms Rudnevs am Sonntag in der 70. Minute in Führung gegangen. Für den Polen war es der siebte Saisontreffer. Doch nur fünf Minuten später schaffte Pekhart für die Gastgeber wenigstens noch den Ausgleich. Die beiden Tore gehörten zu den wenigen Höhepunkten in einem schwachen Bundesliga-Spiel. Torchancen hatten Seltenheitswert, stattdessen prägten viele Fehlpässe und Zweikämpfe lange das Bild.

1. FC Nuernberg - Hamburger SV
3 von 33

Hamburgs Trainer Thorsten Fink: Nürnberg hält nach dem Spiel nun den komfortablen Acht-Punkte-Vorsprung zu den Abstiegsplätzen der Fußball-Bundesliga aufrecht. Der HSV, der sich eigentlich Richtung Europacup-Plätze orientieren wollte, bleibt mit 25 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

1. FC Nuernberg - Hamburger SV
4 von 33

"Fußball ist das Schönste, was es gibt. Ich bin froh, dass ich wieder fit bin", sagte Rafael van der Vaart, der während seiner Verletzungspause vor allem durch die Trennung von Ehefrau Sylvie in den Schlagzeilen gestanden hatte, nach dem 1:1 seines Hamburger SV. Den Namen seiner Ehefrau trug van der Vaart weiter auf den Schuhen. "Natürlich", sagte er schmunzelnd bei Sky: "Wieso auch nicht?"

Sascha Mölders (Nr. 33) wird für sein Tor gefeiert
5 von 33

Fortuna – Augsburg 0:2 (2:3)
Zum Spielbericht

Doppel-Torschütze Sascha Mölders lässt den FC Augsburg im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga wieder hoffen. Beim 3:2 (2:0)-Erfolg in Düsseldorf beendete der Tabellenvorletzte zum Rückrundenauftakt seine Misserfolgsserie und feierte den ersten Auswärtssieg seit neun Monaten. Mölders, der unmittelbar vor Spielbeginn seine Vertragsverlängerung bis 2015 bekanntgegeben hatte, traf am Sonntag in der 40. und 71. Minute - jeweils begünstigt durch schlimme Patzer in der Hintermannschaft von Fortuna Düsseldorf.

Training FC Augsburg
6 von 33

Der Koreaner Ja-Cheol Koo, hier beim Training, war zum 2:0 erfolgreich (45.). Den insgesamt enttäuschenden Gastgebern gelangen vor 40.623 Zuschauern unter dem geschlossenen Stadiondach nur noch das 1:3 und 2:3 durch Stefan Reisinger (73./90.+1).

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl
7 von 33

Die Mannschaft des Augsburger Trainers Markus Weinzierl bleibt mit 12 Zählern zwar auf dem 17. Platz, verkürzte aber den Rückstand auf den Relegationsplatz auf einen Zähler. Mit ihrer mutigen und couragierten Spielweise verdienten sich die Gäste die drei wichtigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

GelsenkirchenWas für ein Start: Der FC Schalke 04 hat Neu-Trainer Jens Keller im irren Rückrunden-Eröffnungsspiel einen glücklichen Premierensieg in der Fußball-Bundesliga verschafft. Die Königsblauen zitterten sich am Freitagabend zu einem turbulenten 5:4 (1:0) gegen Hannover 96 und beendeten ihre Negativserie von sechs Liga-Spielen ohne Sieg. Nach schwachem Beginn verzückten die beiden Teams die 60 811 Zuschauer in der Schalker Arena mit neun Toren in 48 Minuten.

Jefferson Farfan (44. Minute), Julian Draxler (49.), Marco Höger (64.), Ciprian Marica (67.) und der wechselwillige Lewis Holtby (88.) trafen für die Gastgeber. Sergio Pinto (55.), zweimal Szabolcs Huszti (59./68.) und Mame Diouf (90.+2) schlugen für Hannover zu. Die Schalker sind damit vorerst Fünfter, 96 bleibt Elfter.

„Für die Zuschauer war es ein Spektakel - für mich als Trainer war es nicht ganz so angenehm“, bekannte Keller. „Heute war es wichtig, die drei Punkte zu holen. Puh, durchatmen jetzt“, sagte der starke Holtby erleichtert. Keeper Timo Hildebrand war dagegen angesäuert wegen der vier Gegentore: „Katastrophe“, meinte er. Der Gegner blies Trübsal. „Wir schenken die Tore einfach zu leicht her“, urteilte Jan Schlaudraff. „Leider hat es nicht zum Punkt gereicht, trotzdem denke ich, dass wir gleichwertig waren“, sagte Torschütze Pinto enttäuscht.

Beim Bundesliga-Debüt von Keller als Schalke-Coach zeigte sich sein Team wie unter Vorgänger Huub Stevens: Brandgefährlich in der Offensive und wacklig in der Abwehr. Schon vor dem Auftakt war Kellers Beförderung von vielen Zweifeln begleitet gewesen. Das 0:5 gegen den FC Bayern in einem Testspiel in Katar hatte in der Winterpause für weitere Unruhe gesorgt.

Gegen die auswärtsschwachen Niedersachsen mussten die Gastgeber ohne die gesperrten Jermaine Jones und Klaas-Jan Huntelaar sowie die verletzten Ibrahim Afellay und Joel Matip auskommen. Zumindest Holtby, der vor einem Winter-Transfer nach Tottenham steht, war fit.

Die Umstellungen machten den Hausherren zu Beginn zu schaffen. Nach zwei Chancen durch Höger (3.) und Marica (6.) ging vorn erstmal nichts. Aber auch die ebenfalls personell geschwächten Gäste brachten im Angriff zunächst kaum etwas zustande. So musste ein Standard helfen. Einen weiten Einwurf von Christian Fuchs verlängerte 96-Innenverteidiger Mario Eggimann unfreiwillig zu Farfan, der aus spitzem Winkel einschoss. Holtby hätte noch vor der Pause erhöhen können, doch Eggimann rettete in höchster Not.

Kurz nach Wiederanpfiff war abermals Eggimann Ausgangspunkt für das zweite Schalker Tor. Von ihm prallte der Ball zu Holtby, der den völlig freien Draxler bediente. Der Youngster ließ Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler keine Chance. Die Vorentscheidung? Von wegen.

Innerhalb von vier Minuten waren die Niedersachsen zurück im Spiel. Pintos Schuss wurde von Roman Neustädter unglücklich abgefälscht. Dann stand Huszti plötzlich mutterseelenallein und vollstreckte mit einem scharfen Flachschuss zum 2:2. Nun schien Schalke zu wanken.

Aber nur kurz. Holtby wühlte den Ball im Strafraum zu Höger durch, und der hatte aus acht Metern wenig Mühe - 3:2. Und kaum waren wieder drei Minuten vergangen, durfte erneut in königsblau gejubelt werden. Marica traf ziemlich ungestört nach Sololauf zum 4:2.

Aber auch das gab den Schalkern keine Sicherheit. Im Gegenzug drosch Huszti den Ball zum zweiten Mal in die Maschen, wieder musste Keller um seinen Premierensieg zittern. Die Schalker Abwehr wackelte ebenso bedenklich wie die 96-Defensive. Doch Hannover konnte nicht mehr nachlegen. So machte Holtby nach einem Konter den Sack zu. Dioufs Traumtor per Fallrückzieher kam zu spät.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "18. Spieltag: Schalke gewinnt Torfestival mit 5:4"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%