Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

19. Bundesliga-Spieltag BVB weiter in der Krise, HSV mit Rückenwind

Bremen gewinnt den Schlagabtausch mit 1899, Stuttgart müht sich zum Remis. Hamburg tankt Selbstvertrauen, Bayer siegt dank Kießling. Und Borussia Dortmund verliert trotz Überzahl gegen Augsburg.
Kommentieren

Klopp: „Felsenfest vom Klassenerhalt überzeugt“

Berlin Borussia Dortmund hat den nächsten bitteren Rückschlag in der Fußball-Bundesliga einstecken müssen und steht auch nach dem 19. Spieltag auf dem letzten Platz. Gegen den FC Augsburg kassierte der BVB am Mittwochabend trotz gut 25 Minuten Überzahl beim 0:1 (0:0) die vierte Heimpleite der Saison und muss in dieser Verfassung ernsthaft um den Ligaverbleib bangen.

Mit 16 Punkten haben die erneut verunsichert agierenden Dortmunder noch zwei Zähler weniger als Hertha BSC und der VfB Stuttgart, die beide ebenso einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpassten. Die Berliner mussten sich Bayer Leverkusen mit 0:1 (0:0) geschlagen geben und rutschten auf Platz 17. Die Schwaben kamen trotz schwacher Leistung beim 1. FC Köln zu einem 0:0 und kletterten auf Rang 16. Der SC Freiburg hat auf dem von BVB-Coach Jürgen Klopp als Paradies bezeichneten Rang 15 ebenso 18 Punkte.

Der Hamburger SV konnte sich durch das 3:0 (1:0) beim SC Paderborn ein wenig Luft verschaffen und überholte den nun seit neun Spielen sieglosen Konkurrenten in der Tabelle auf Platz 13. Ein großer Sieger des Spieltages war Werder Bremen. Durch ein 2:1 (1:1) bei 1899 Hoffenheim schoben sich die Hanseaten mit dem zweiten Sieg im zweiten Rückrundenspiel auf Rang elf und haben schon fünf Punkte Vorsprung auf die akute Gefahrenzone.

Dortmund merkte man die Angst an. Gegen das Überraschungsteam aus Schwaben fehlte Selbstvertrauen und somit die Fähigkeit für kreative Momente. Vor dem Gegentor durch Raul Bobadilla konnte Halil Altintop ungehindert durch die Westfalen-Abwehr marschieren.

Auch nach der Roten Karte für Christoph Janker (64.) nach Notbremse gegen Pierre-Emerick Aubameyang konnte der BVB keine entscheidenden Akzente mehr setzen - oder ließ wie Ciro Immobile (90.+1) die wenigen Chancen ungenutzt. Augsburg kletterte auf Platz vier und kann von der Champions League träumen.

Beim BVB und in Köln wurde mit Gedenkminuten an den verstorbenen Ex-Trainer und -Sportdirektor Udo Lattek erinnert. Während in Dortmund noch die Profis vereint am Mittelkreis standen, wurde in Paderborn schon gespielt.

Und wie: Patrick Ziegler foulte den in den Strafraum stürmenden Hamburger Ex-Nationalspieler Marcell Jansen nach wenigen Sekunden. Rafael van der Vaart (2.) verwandelte den Strafstoß - laut TV-Sender Sky der schnellste Elfmeter seit Einführung der Datenerfassung. Der HSV konnte nicht glänzen, stand aber zumindest besser als zuletzt in der Defensive. Jansen (72.) und Zoltan Stieber (90.+1) machten den zweiten Auswärtssieg der Saison perfekt.

Wackeliger Trainerstuhl in Berlin
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: 19. Bundesliga-Spieltag - BVB weiter in der Krise, HSV mit Rückenwind

0 Kommentare zu "19. Bundesliga-Spieltag: BVB weiter in der Krise, HSV mit Rückenwind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote