Allianz-Chefs und der FC Bayern „Emotionaler und erlebbarer“

Die beiden Allianz-Vorstände sprechen darüber, was gutes Fußball-Sponsoring ausmacht, von den Briefbögen mit dem Logo des FC Bayern München und die Rente mit 35 für Profi-Fußballer.
Um das operative Geschäft kümmert sich der Verein, nicht anders als bei einem Industrieunternehmen. Die Arbeit als Aufsichtsrat beim FC Bayern funktioniert analog dazu. Quelle: Reuters
Allianz-Arena in München

Um das operative Geschäft kümmert sich der Verein, nicht anders als bei einem Industrieunternehmen. Die Arbeit als Aufsichtsrat beim FC Bayern funktioniert analog dazu.

(Foto: Reuters)

Allianz-Deutschlandchef Markus Rieß und sein Vorstandskollege Bernd Heinemann sind beim Interview in der Münchener Firmenzentrale wie immer in Anzug und Krawatte gekleidet – den Fanschal des FC Bayern hat Versicherungsmanager Rieß zu Hause gelassen. Allerdings liegt ein Fußball mit dem Autogramm von Manuel Neuer gut sichtbar im Büro. Auch in dem Gespräch geht es hauptsächlich ums runde Leder.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Allianz-Chefs und der FC Bayern - „Emotionaler und erlebbarer“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%