Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ballack vs. Löw Schlammschlacht zweier DFB-Ikonen

Eine Ära geht zu Ende, ein unschöner Streit beginnt: Nach dem erzwungenen Abschied Michael Ballacks aus der Nationalelf wirft dieser dem DFB sogar Lügen vor. Jogi Löw kontert - und Rudi Völler versucht, zu vermitteln.
2 Kommentare
Ballack und Löw auf einem Archivbild aus dem Jahr 2008. Auf Nationalmannschaftsebene werden sie nicht mehr zusammenkommen. Quelle: dpa

Ballack und Löw auf einem Archivbild aus dem Jahr 2008. Auf Nationalmannschaftsebene werden sie nicht mehr zusammenkommen.

(Foto: dpa)

Michael Ballacks unfreiwilliger Abschied aus der Nationalmannschaft ist zum schmutzigen Scheidungsdrama eskaliert. Dem langjährigen DFB-Kapitän droht nach dem öffentlichen Rosenkrieg vom Wochenende nun ebenso ein nachhaltiger Schaden wie Bundestrainer Joachim Löw und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB). Den vorläufigen Höhepunkt des Zoffs lieferte Ballack am Sonntag mit einer „persönlichen Erklärung“, in der er Löw eine „Hinhaltetaktik“ vorwarf und DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach wegen angeblich unwahrer Aussagen angriff. Löw konterte umgehend und bekräftigte, er bleibe bei seiner Darstellung.

Zuvor hatte Niersbach den 98-maligen Nationalspieler bereits ungewöhnlich deutlich attackiert. Schon seit dem 30. März wisse Ballack, dass Löw ohne ihn plane, erklärte der DFB-Spitzenfunktionär via Verbands-Homepage.

Ballack holte daraufhin zum erneuten Gegenschlag aus. „Ich finde es schade, jetzt erneut Aussagen lesen zu müssen, die nicht der Wahrheit entsprechen und auf die ich reagieren muss“, verkündete Ballack in einer langen Presseerklärung, die von seinem Arbeitgeber Bayer Leverkusen verschickt wurde. Niersbach sei bei keinem der Gespräche dabei gewesen, die er mit dem Bundestrainer geführt habe, erklärte Ballack. „Wenn der Bundestrainer Wolfgang Niersbach erzählt haben sollte, er habe bei unserem Gespräch am 30. März zu mir gesagt: 'Micha, das war's für dich und lass das jetzt mal sacken', oder „Ich plane nicht mehr mit dir', dann ist das schlichtweg nicht wahr. Das genaue Gegenteil war der Fall.“

Laut Ballack habe Löw in dem Gespräch vermittelt, „dass er mich nach meinen Verletzungen wieder auf einem guten Weg sieht und durchaus daran glaubt, dass ich es in jedem Fall noch einmal schaffen kann, in die Nationalmannschaft zurückzukehren“. Löw habe ihn „motiviert und aufgefordert, nicht hinzuschmeißen“. Die „Hinhaltetaktik des Bundestrainers“ habe nicht zu Löws Aussagen gepasst. Zudem habe Teammanager Oliver Bierhoff im Frühjahr in einer TV-Sendung „sinngemäß“ gesagt, „dass man sich nicht alle Türen zuschlagen wolle und Michael Ballack noch sehr wichtig werden könne“.

Ballack erklärte erstmals öffentlich, dass er sich im Mai entschlossen habe, zurückzutreten, was er Löw und Niersbach auch mitgeteilt habe. „Wir vereinbarten, dass ich in der Sommerpause meinen Rücktritt selbst bekanntgeben dürfe. Ein genaues Datum, geschweige denn eine Frist, stand dabei nie zur Debatte“, so Ballack.

„Ich weiß, wie stur Michael Ballack ist“

Michael Ballack mimt den Eisernen

Die zuvor von Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler geäußerte Hoffnung auf ein „versöhnliches Ende“ des Konflikts platzte am Sonntagnachmittag mit einem lauten Knall. „Als Joachim Löw mich im Urlaub letzte Woche nicht erreichte, musste ich plötzlich von Wolfgang Niersbach eine Stunde vor Veröffentlichung der Pressemitteilung des DFB per SMS erfahren, dass der Bundestrainer 'nicht mehr mit mir plant'. Drei Tage vor meinem Urlaubsende, wissend, dass ich danach wieder uneingeschränkt erreichbar bin und man genügend Zeit hat, bis die Bundesliga-Saison wieder beginnt, hat man konträr zu unserer Absprache diese Pressemitteilung verfasst“, ließ Ballack verbreiten - und warf dem DFB vor, gegen die Abmachung seines selbst zu verkündenden Rücktritts verstoßen zu haben.

Nun wolle er das Thema abschließen „und mich voll und ganz auf meine Ziele mit Bayer 04 Leverkusen konzentrieren“, schloss das Communiqué. Völler hatte vor dem Trainingsauftakt noch erklärt: „Ich weiß, wie stur Michael Ballack ist. Ich habe mit Michael gesprochen und die Hoffnung auf ein versöhnliches Ende noch nicht aufgegeben.“

Auch DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach zeigt sich irritiert von Ballacks Aussagen. Quelle: dpa

Auch DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach zeigt sich irritiert von Ballacks Aussagen.

(Foto: dpa)

Darauf hoffte zunächst auch Niersbach noch, der am Samstag in einem Interview auf der DFB-Homepage mit aller Schärfe auf Ballacks erste Vorwürfe reagiert hatte. „Dafür habe ich überhaupt kein Verständnis, schon gar nicht für Begriffe wie „Scheinheiligkeit“ und „Farce“, die er in diesem Zusammenhang gewählt hat“, sagte der Generalsekretär. „Aus meiner Sicht sind alle Gespräche absolut korrekt und fair verlaufen.“

Detailliert stellte dafür Niersbach die DFB-Sicht dar, wie und wann die Treffen mit dem langjährigen Kapitän stattfanden. „Es wurde gemeinsam - ich betone: gemeinsam - vereinbart, zunächst Stillschweigen zu bewahren, Michael auch Zeit zu geben, nochmals in aller Ruhe nachzudenken, um dann in einem abschließenden Gespräch mit Joachim Löw festzulegen, wie die Entscheidung letztlich kommuniziert werden sollte“, sagte der Generalsekretär.

„Es ist schade, dass er jetzt so reagiert“

Nach den Länderspielen zum Abschluss der Saison gegen Uruguay, Österreich und Aserbaidschan Anfang Juni habe sich Ballack laut Niersbach äußern wollen. Doch gab es seitdem keinen Kontakt mehr. Am Donnerstag teilte Löw dann über den DFB mit, dass er künftig auf den einstigen Leitwolf verzichten werde. Einen Tag später warf Ballack dem Bundestrainer „Scheinheiligkeit“ vor und lehnte ein Abschiedsspiel gegen Brasilien am 10. August als „Farce“ ab.

„Es ist schade, dass er jetzt so reagiert. Wir haben in den vergangenen Wochen wirklich gute und offene Gespräche geführt“, sagte Niersbach. „Danach konnten wir davon ausgehen, dass es durchaus auch in seinem Interesse lag, noch einmal als Kapitän der Nationalmannschaft aufzulaufen.“

Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler versucht im Streit zu vermitteln. Quelle: dpa

Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler versucht im Streit zu vermitteln.

(Foto: dpa)

Der DFB hätte ihm sogar angeboten, sowohl gegen Uruguay Ende Mai als auch gegen Brasilien zu spielen, um somit auf 100 Länderspiele zu kommen. Das wollte Ballack aber nicht, „weil ihm die Zahl nicht so wichtig war, dass er sie unter allen Umständen erreichen wollte - so jedenfalls hat er es mir vermittelt“, berichtete der Funktionär.

Ballack hatte sein letztes Spiel im DFB-Trikot am 3. März 2010 beim 0:1 gegen Argentinien bestritten, die anschließende WM verpasste er wegen einer Fußverletzung. Beim Turnier in Südafrika und in der Zeit danach unterstrich das junge DFB-Team mit seiner Spielweise, dass es Ballack als „Capitano“ nicht mehr braucht.

  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Ballack vs. Löw: Schlammschlacht zweier DFB-Ikonen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • zum ballack fällt mir nur ein: wer im glashaus sitzt,...usw. Das er in Deutschland einen polarisierenden Ruf hat, ist doch nachvollziehbar. er verkörpert den Fußballer, der gerne der Mittelpunkt in der Mannschaft sein wollte. Wäre er schon früher raus, dann hätte es schon bei der EM 2008 einen ungeahnten Höhenflug der Nationalelf gegeben. Vielleicht hätte man gerade da Spanien schlagen können, leider gabs noch keinen Müller und Lahm wäre wohl noch mit der Kapitänsbinde überfordert. Ich will damit sagen, Ballack hat eine Ära geprägt, aber leider ohne Titel und somit hängt der Deutschen Elf auch nach, dass sie trotz Kahn und Ballack oder auch Frings nur kämpferisch überzeugen konnten, aber ohne Titel glänzen konnten. Wenigstens Kahn konnte die CL holen. Ballack hätte nicht so aufs Geld schielen sollen, aber seine Berater handeln ja hier genauso schlau wie der von Klose. Wird auch übel für den letzten 'Alten' enden.

  • Michael Ballak hat recht mit dem was er sagt.
    Das Schmierentheater der Fußballmanager muss mal ein Ende haben. Michael mach weiter so. Lass Dir nicht den Mund verbieten.

Serviceangebote