Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bayern-Kritik zurückgewiesen Bondscoach findet Robben-Verletzung mysteriös

Bondscoach Bert van Marwijk findet die Oberschenkelverletzung von Arjen Robben "mysteriös". Er wies die Bayern-Kritik zurück, wonach die Blessur fahrlässig behandelt worden sei.
Bert van Marwijk findet Arjen Robbens Verletzung

Bert van Marwijk findet Arjen Robbens Verletzung "mysteriös". Foto: SID Images/pixathlon

(Foto: SID)

Für den niederländischen Bondscoach Bert van Marwijk ist die schwere Oberschenkelverletzung von Nationalspieler Arjen Robben vom deutschen Meister Bayern München "mysteriös". Der ehemalige Cheftrainer von Borussia Dortmund wies die Kritik des deutschen Rekordchampions zurück, der königlich-niederländische Verband Knvb sei fahrlässig mit der Blessur des Bayern-Stars umgegangen, die dieser im Vorfeld der WM in Südafrika erlitten hatte.

Bei Robben war nach der Rückkehr aus dem Urlaub von Bayern-Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ein Muskelriss im linken Oberschenkel diagnostiziert worden, der den Offensivspieler mehrere Monate außer Gefecht setzt. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hatte eine Entschädigung vom Knvb gefordert.

"Ich habe gehört, dass Arjen längere Zeit ausfällt. Das ist ein schwerer Schlag für ihn, ich werde ihn in dieser schwierigen Situation aber unterstützen. Ich kann zur Verletzung nichts sagen. Das Einzige, was ich sagen kann, ist, dass wir sehr vorsichtig mit ihm während der WM umgegangen sind. Es ist mysteriös, was mit ihm passiert ist", sagte van Marwijk.

Robben hatte sich die Blessur im WM-Test am 5. Juni gegen Ungarn (6:1) zugezogen. Trotz eines zunächst festgestellten Muskelfaserrisses blieb er im Oranje-WM-Aufgebot, reiste allerdings nach intensiver Reha in den Niederlanden erst verspätet nach Südafrika.

Van Marwijk schonte Robben zunächst und verzichtete in den ersten beiden Vorrundenspielen auf den ehemaligen Spanien- und England-Legionär. Robben gehörte dann allerdings zu den niederländischen Leistungsträgern auf dem Weg ins WM-Finale gegen Spanien (0:1 n.V.).

© SID

Startseite
Serviceangebote