Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bayern-Trainer Guardiola „Ich werde hierbleiben“

Zuletzt wurde wild über die Zukunft von Pep Guardiola spekuliert. Nun bezieht der Star-Trainer vor dem Barca-Spiel selbst Stellung. Für das Wunder gegen die Messi-Elf hat sich Pep auch schon eine Taktik überlegt.
1 Kommentar
Der Spanier will in München bleiben. Quelle: AFP
Pep Guardiola

Der Spanier will in München bleiben.

(Foto: AFP)

München Pep Guardiola hat sich nach den erneuten Gerüchten um das große Interesse von Manchester City klar zum FC Bayern bekannt. „Oh, Jungs. Ich habe es 200 Millionen Mal gesagt an der Säbener Straße. Ich habe noch ein Jahr mehr Vertrag. Ich werde nächste Saison hierbleiben. Das ist alles“, sagte der Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Montag in München. Bis zum 30. Juni 2016 läuft der Kontrakt des Spaniers, der seit 2013 beim FC Bayern arbeitet. Die Münchner Club-Bosse bekundeten mehrfach Interesse an einer Vertragsverlängerung. Guardiola selbst betonte wiederholt, dass ein Gespräch noch Zeit habe.

Bei der nötigen Aufholjagd gegen den FC Barcelona will der Trainer seine Elf nicht blind nach vorne stürmen lassen. Für Guardiola ist eine stabile Abwehr die unverzichtbare Basis für ein mögliches Münchner Fußball-Wunder am Dienstag (20.45 Uhr/ZDF und Sky) im Halbfinal-Rückspiel der Champions League.

„Wir müssen gut verteidigen, das ist das Erste“, sagte Guardiola am Montag mit Blick auf die „sehr starke“ Barça-Offensive um Lionel Messi und Neymar, die im Hinspiel für Barcelona getroffen hatten. Er werde versuchen, den 0:3-Rückstand über die „Kontrolle des Spiels“ aufzuholen, kündigte der Spanier an. Die „deutsche Mentalität“, wild nach vorne rennen zu wollen, sei keine taugliche Strategie, betonte Guardiola: „Herz ja, aber auch mit Kopf“, lautet Guardiolas Plan.

Die Mannschaft ist entschlossen, das Unmögliche zumindest zu versuchen. „Wir müssen was bewegen. So sind wir drauf“, sagte Weltmeister Thomas Müller. Vorbild sei der 6:1-Sieg gegen den FC Porto, mit dem der deutsche Rekordmeister im Viertelfinale ein 1:3 aus dem Hinspiel im eigenen Stadion ausgleichen konnte. „Wir können nicht davon ausgehen, dass es läuft wie gegen Porto. Aber wir brauchen's“, sagte Müller bei der Pressekonferenz am Montag.

„Ich habe 200 Millionen Mal gesagt, ich werde bleiben“



Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Bayern-Trainer Guardiola - „Ich werde hierbleiben“

1 Kommentar zu "Bayern-Trainer Guardiola: „Ich werde hierbleiben“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • >> „Ich werde hierbleiben“ >>

    Die Frage ist, wie lange.....??!!!!
























    Zurück zur Startseite























    Digitalpass












    Finanzen















    Unternehmen
















    Politik











    Technik













    Auto











    Sport











    Panorama













    Social Media











    Video

















    Service























    DAX:11.675,05 -0,30 % E-Stoxx 50:3.625,73 -0,65 % Dow Jones:18.191,11 +1,49 % Gold:1.187,32 -0,05 % EUR/USD:1,1148 -0,48 %
    »Alle Kurse























    AfD-Chef reagiert auf Rücktritts-Gerüchte
    Lucke holt zum Gegenschlag aus
    AfD-Chef Bernd Lucke will einen weiteren Rechtsruck stoppen.


    von Dietmar Neuerer.
    Eigentlich wollte AfD-Chef Lucke den rechten Parteiflügel öffentlich zurechtweisen. Doch der fährt ihm mit einer Provokation in die Parade. Nun schlägt Lucke wortgewaltig zurück – in einer Brand-Mail an die Mitglieder. mehr…

    Teilen























    Merken
    11 Kommentare
    » AfD-Chef: Gerüchte um Lucke-Rückzug befeuern AfD-Richtungsstreit
    » Handelsblatt in 99 Sekunden: AfD, eine Partei im freien Fall





    Der Richtungsstreit droht die AfD zu spalten. Quelle: Imago


    AfD-Chef
    Gerüchte um Lucke-Rückzug befeuern AfD-Richtungsstreit



    AfD, eine Partei im freien Fall


    Handelsblatt in 99 Sekunden
    AfD, eine Partei im freien Fall



    AfD-Landeschef Björn Höcke: „Ich gehe nicht davon aus, dass man jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen kann“. Quelle: ap


    Wirbel um Landeschef Höcke
    Jüdischer Verband greift AfD-Spitze an








    Hört auf als Regierungschef in Bremen: Jens Böhrnsen. Quelle: Reuters


    Nach Stimmverlusten der SPD
    Bremer Bürgermeister Böhrnsen verzichtet auf Amt
    Die SPD bleibt in Bremen zwar stärkste Kraft, hat bei der Bürgerschaftswahl aber massiv an Stimmen verloren. Spitzenkandidat Böhrnsen übernahm dafür nun die Verantwortung. Er tritt nicht wieder als Bürgermeister an. mehr…

    Teilen