Bundesliga-Prognose (19) Abstiegskampf liegt in der Luft

Während einige Klubs noch auf den ersten Dreier in 2018 warten, steht in Hamburg eine brisante Partie an: Die Kölner hoffen, mit einem Sieg wieder Anschluss zu finden. Der KickForm-Rechner weiß bereits, wie es ausgeht.
Kommentieren
Wird es sein letztes Spiel auf der Trainerbank des HSV? Viele Augen sind auf die Partie gegen Köln gerichtet. Quelle: dpa
Markus Gisdol

Wird es sein letztes Spiel auf der Trainerbank des HSV? Viele Augen sind auf die Partie gegen Köln gerichtet.

(Foto: dpa)

DüsseldorfMathematik kann die Welt erklären. Zumindest einen Großteil davon. Auch wenn der Fußball bekanntlich seine eigenen Gesetze hat, den Naturgesetzen muss sich auch die schönste Nebensache der Welt fügen. Und so geben komplexe Statistiken Hinweise darauf, wie eine Bundesliga-Partie ausgeht.

Die Statistikexperten des Start-ups KickForm haben sich auf diese Form der Prognose spezialisiert. Der mathematische Algorithmus dahinter berücksichtigt zum Beispiel den messbaren Heimvorteil, die Besonderheiten des Spieltags oder den Tordurchschnitt. Die Trefferquote liegt damit zwar bei rund 13 Prozent. Damit liegt sie jedoch höher als das statistische Mittel von Algorithmen, die Wettanbieter einsetzen.

Wer für das Bundesliga-Tippspiel im Büro noch schnell eine Inspirationsquelle sucht: hier finden sich die laut KickForm wahrscheinlichsten Ergebnisse des Spieltags. Die Tendenzen der vergangenen fünf Spiele berücksichtigen alle Pflichtspiele, also auch nationale und internationale Pokalwettbewerbe.

Hertha BSC – Borussia Dortmund

Der 19. Spieltag wird am Freitagabend in der Hauptstadt eröffnet. Sowohl Hertha als auch der BVB sind eher ins neue Jahr gestolpert. Nach der Niederlage gegen Stuttgart lastet auf den Berlinern bereits ein gewisser Druck, denn gegen Dortmund wird es nicht unbedingt leichter. Dennoch macht der Blick auf eine Statistik Hoffnung: Nur eines der insgesamt elf Freitagsspiele unter Pal Dardai verlor die Hertha. Diese Bilanz soll ausgebaut werden. „20:30 Uhr, ein schönes Stadion, ein geiles Spiel und ganz Deutschland guckt zu“, sagte Dardai am Donnerstag.

Bei den Dortmundern steht mal wieder nicht nur die kommende Partie im Fokus, sondern auch Problem-Kicker Aubameyang. Nach Aussage von Trainer Stöger konnte der Gabuner selbst entscheiden, ob er für das Spiel in der Hauptstadt berücksichtigt wird. Die Antwort folgte prompt: Der BVB stieg ohne den Stürmer ins Flugzeug nach Berlin. Ob sich die schwarzgelben Kicker davon nicht beirren lassen und auf den Fußball konzentrieren können, wird sich zeigen. Der KickForm-Rechner prognostiziert jedenfalls einen 2:1 Auswärtssieg für die Borussia.

TSG 1899 Hoffenheim – Bayer 04 Leverkusen

Am Samstagmittag empfängt unter anderem Hoffenheim die Werkself aus Leverkusen. Durch das Unentschieden gegen Bremen hat die TSG wichtige Punkte im Kampf um die internationalen Plätze liegen lassen – und nun wartet mit Leverkusen laut Trainer Nagelsmann „die beste Mannschaft, gegen die wir in der Hinrunde gespielt haben“ auf. Dabei wird Bayer ab 15:30 Uhr vermutlich ebenso „giftig“ und „aggressiv“ auftreten wie in der Hinrunde, denn nach zwölf ungeschlagenen Bundesligapartien in Folge hieß es am vergangenen Wochenende: Wunden lecken. Gegen die Bayern kam Leverkusen nicht über ein 1:3 hinaus. Damals fehlte allerdings noch Mittelfeldmotor Charles Aranguiz, der gegen Hoffenheim wahrscheinlich wieder die Rolle des Taktgebers übernehmen darf. Das wahrscheinlichste Ergebnis: 1:1.

Borussia Mönchengladbach – FC Augsburg

Am vergangenen Wochenende führten die Gladbacher eine kuriose Bilanz fort: Von den letzten 20 Gastauftritten bei einem Bundesliga-Schlusslicht gewannen die Fohlen nur eins, wodurch die Borussia nun ausgerechnet den verhassten Kölnern ungewollte Aufbauhilfe bot. Trotzdem gilt jetzt wieder „abschütteln und weitermachen“, denn momentan tobt auf der Tabelle ein enger Kampf um die internationalen Plätze. Mittendrin sind auch die Augsburger, die durch den 1:0-Erfolg gegen Hamburg nur noch einen Punkt hinter den Fohlen auf Rang 7 stehen. Der FCA kann zeitnah auch wieder auf die Unterstützung von Finnbogason zählen. Der isländische Top-Torjäger (elf Saisontreffer) trainierte unter der Woche wieder voll mit. Augsburgs Trainer Baum betonte allerdings: „Wir werden bei Alfred kein Risiko eingehen. Wenn ein bisschen was ist, lassen wir ihn daheim.“ Das wahrscheinlichste Ergebnis: 2:1 für Mönchengladbach.

1. FSV Mainz 05 – VfB Stuttgart

Nach der knappen Niederlage in Hannover erscheint die Stimmung bei den Mainzern etwas geknickt. Aber: „Wir dürfen keine Stimmungslage haben, als wären wir schon abgestiegen, nur weil wir ein Spiel verloren haben“, fasst Coach Sandro Schwarz zusammen. In Stuttgart verfällt durch den Sieg gegen die Hertha allerdings niemand in Euphorie. Denn es droht das nächste Auswärtsspiel, eine anhaltende gravierende Schwäche des Aufsteigers. Kein einziges Spiel konnten die Schwaben in dieser Saison in der Ferne gewinnen. „Es wird Zeit“, fordert Stuttgarts Hannes Wolf. Der KickForm-Rechner sieht das anders. Das wahrscheinlichste Ergebnis ist demnach zwar ein 1:1. Der Rechner sieht allerdings auch eine 49%ige Siegchance für die Mainzer vor, weshalb der Tipp auf einen Heimsieg empfohlen wird.

SC Freiburg – RB Leipzig

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Schalke sind die Leipziger zurück an ihrer in der letzten Saison angestammten zweiten Tabellenposition. Diese soll mit einem weiteren Erfolg gegen Freiburg nun gefestigt werden. Die Breisgauer, nach dem Unentschieden gegen Frankfurt nun immerhin seit sechs Spielen ungeschlagen, glauben allerdings an ihre Chance gegen die Sachsen. „An einem besonders guten Tag können wir Leipzig Paroli bieten“, stellt SC-Coach Streich mit großem Respekt fest. Die Zeichen stehen für die Freiburger günstig, denn neben dem gesperrten Naby Keita muss Leipzig auch weiter auf Emil Forsberg und Marcel Halstenberg verzichten. Stattdessen könnte aber der immer gefährliche Timo Werner mal wieder von Beginn an auf dem Platz stehen. Das wahrscheinlichste Ergebnis: 2:1 für Leipzig.

VfL Wolfsburg – Eintracht Frankfurt

Auf beiden Seiten steht zu Beginn der Rückrunde je ein Unentschieden – bei den Wölfen mittlerweile das elfte. Es ist fraglich, ob die Torlos-Strategie (in den letzten vier Bundesligaspielen erzielten die Niedersachsen nur ein Tor) aufgeht, noch existiert allerdings ein Puffer von vier Punkten zum Relegationsplatz. Über zu wenig Tore müssen sich die Frankfurter zwar (noch) keine Gedanken machen, eine gewisse Beständigkeit ist aber auch bei der Eintracht nicht wirklich erkennbar. Auf eines ist jedoch bislang Verlass: In der Ferne macht der Eintracht fast niemand etwas vor – mit einer Ausbeute von 18 Punkten stehen sie in der Auswärtstabelle an zweiter Position, nur hinter Bayern. Das wahrscheinlichste Ergebnis: 1:1.

Hamburger SV – 1. FC Köln

Das Highlight des 19. Spieltags ist das Kellerduell zwischen Hamburg und Köln. Nach dem Derbysieg in letzter Sekunde keimt bei den Rheinländern wieder Hoffnung auf. Ein Sieg gegen den Tabellenvorletzten könnte die Kölner wieder aktiv am Abstiegskampf teilhaben lassen. Nach drei Niederlagen in Folge steht der HSV wieder weit unten in der Tabelle, könnte sich mit einem Erfolg aber aus der Abstiegszone befreien. Das Duell gegen Köln ist in vielerlei Hinsicht ein schicksalhaftes – auch die Trainerposition von Markus Gisdol steht auf dem Spiel. Eine sonderliche Aufregung herrscht aber scheinbar nicht. „Es ist gefühlt das 25. Endspiel, seit ich hier bin“, zeigt sich der HSV-Coach beinahe routiniert. Das wahrscheinlichste Ergebnis: 2:1 für Hamburg.

FC Bayern München – SV Werder Bremen

Während die Bayern seit Dezember eine makellose Siegesbilanz an den Tag legen, fällt auch für Bremen die Statistik nicht allzu schlecht aus. Trotz nur einer Niederlage in den letzten fünf Spielen befinden sich die Werder-Kicker aber weiter im Kampf gegen den Abstieg. Und blickt man auf die letzten Begegnungen beider Klubs, wird die Stimmung bei den Norddeutschen nicht unbedingt besser. Der letzte Sieg gegen den Rekordmeister liegt fast zehn Jahre zurück, allein Robert Lewandowski erzielte in der laufenden Saison mehr Treffer als der gesamte Bremer Kader zusammen (15 zu 14 Tore). Man will nicht auf einen weiteren Kantersieg der Bayern hoffen, es sollte aber damit gerechnet werden. Das wahrscheinlichste Ergebnis: 2:0 für München.

FC Schalke 04 – Hannover 96

Das letzte Spiel des 19. Spieltags bestreiten am Sonntagabend Schalke und Hannover. Nach der Niederlage gegen Leipzig ist für die Gelsenkirchener die zweite Tabellenposition futsch – immerhin stehen die Königsblauen aber noch einen Punkt vor dem Erzrivalen aus Dortmund. Ob und wie sich die Nachricht des baldigen Weggangs von Leon Goretzka (wechselt im Sommer zu den Bayern) auf das Schalker Spiel auswirkt, wird sich zeigen. Ansonsten verfügt Trainer Tedesco über ein kleines Luxusproblem, denn gerade im Offensivbereich sind viele Kicker topfit. Solche „Probleme“ sind Hannover fremd, vielmehr gilt es den mit einem Nasenbeinbruch ausgefallenen Mittelfeldmotor Pirmin Schwegler zu ersetzen. Das wahrscheinlichste Ergebnis: 1:0 für Schalke.

Startseite

Mehr zu: Bundesliga-Prognose (19) - Abstiegskampf liegt in der Luft

0 Kommentare zu "Bundesliga-Prognose (19): Abstiegskampf liegt in der Luft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%