Bundesliga-Saison 2015/16 Gegen wen spielt Pep?

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) veröffentlicht am Freitag die Spielpläne für die Erste und Zweite Liga. Die Bekanntgabe der Paarungen ist seit Jahren so etwas wie der inoffizielle Startschuss der neuen Saison.
Kommentieren
  • dpa
Auch Bayern-Trainer Pep Guardiola ist gespannt: Wer wird Auftaktgegner des Meisters? Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images/FC Bayern/Bongarts/dpa Quelle: dpa
Vorfreude

Auch Bayern-Trainer Pep Guardiola ist gespannt: Wer wird Auftaktgegner des Meisters? Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images/FC Bayern/Bongarts/dpa

(Foto: dpa)

Frankfurt/MainDiesen Termin sehnen viele Fußball-Fans fast genauso sehr herbei wie den Saisonstart. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) veröffentlicht am Freitag die Spielpläne für die Erste und Zweite Liga. Danach steht fest, wer an welchem Wochenende gegen wen spielt.

Die Anhänger können zumindest grob beginnen, ihre Auswärtsfahrten zu planen. Die Clubs schalten ihre Ticket-Portale im Internet scharf. Die Bekanntgabe der Paarungen ist seit Jahren so etwas wie der inoffizielle Startschuss der neuen Saison.

Bereits vor der Veröffentlichung um 12.00 Uhr im Internet auf der eigens dafür eingerichteten Homepage spielplan.bundesliga.de steht fest, dass Titelverteidiger Bayern München die Spielzeit am 14. August mit einem Heimspiel eröffnet. Die Zweite Liga startet bereits vom 24. bis 27. Juli in ihre neue Runde.

Der Weg zum neuen Spielplan ist alles andere als einfach. In die Planung fließen nach Angaben der DFL Vorgaben von Kommunen, Polizei, internationalen Fußballverbänden, Clubs, Stadionbetreibern und vor allem auch der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze ein. So wird zum Beispiel verhindert, dass benachbarte Clubs parallel an einem Wochenende Heimspiele haben.

Eine große Einschränkung stellt vor allem die Europa League dar. Die dort beschäftigten Clubs, im Idealfall neben dem FC Augsburg und dem FC Schalke 04 auch noch Borussia Dortmund, sind international am Donnerstag beschäftigt und sollen deshalb im Optimalfall erst am Sonntag danach wieder in der Liga zum Einsatz kommen. Der Spielplan lässt wegen der TV-Verträge jedoch nur zwei, lediglich in Ausnahmefällen drei Partien pro Spieltag am Sonntag zu. Oft muss deshalb ein Team bereits am Samstag wieder ran.

Der am Freitag veröffentlichte Spielplan umfasst erst einmal nur die Rahmendaten. Die genaue Verteilung der Partien von Freitag bis Sonntag und in der Zweiten Liga sogar bis Montag wird wie die genauen Anstoßzeiten erst im Laufe der Saison festgelegt. Trotzdem ist die Bekanntgabe der Begegnungen ein erster Appetithappen auf die neue Spielzeit, an deren Ende dann als Höhepunkt ja auch noch die Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli 2016) auf dem Programm steht.

DFL-Infos zum Spielplan

Spielplan-Homepage

Elf Verlierer kicken gegen elf Gewinner
Platz 11 (Verlierer): Rafael van der Vaart
1 von 22

Mitläufer statt Anführer. Einst wurde er als Heilsbringer gefeiert, in dieser Saison ist er tief gefallen. Seiner Bestform lief der Spielmacher weit hinterher. Der Kapitän steht als Symbolfigur für die Katastrophensaison des Hamburger SV. Einen „Anti-Seeler” nannte ihn das Fußballmagazin 11Freunde.

Platz 11 (Gewinner): Markus Weinzierl
2 von 22

Die Europa League krönt vorläufig Weinzierls Trainerkarriere und den märchenhaften Aufschwung von Augsburg nach dem Aufstieg vor vier Jahren. Viele freut es, dass Weinzierl ebenso wie Manager Stefan Reuter verlängert hat. „Sie machen das weltklasse”, würdigte Halil Altintop unter den gegebenen Möglichkeiten. Ganz klar: Im Gegensatz zu van der Vaart, ist Weinzierl auf der Gewinnerseite.

Platz 10 (Verlierer): Hans-Wilhelm Mueller-Wohlfahrt
3 von 22

Der Doktor zog sich als Mannschaftsarzt des FC Bayern zurück. Das Zerwürfnis war ein überraschender Schritt nach fast 40 Jahren. Inwieweit Guardiola daran Anteil hatte, blieb im Dunkeln. Es ist aber eine süße Niederlage für Müller-Wohlfahrt. Noch immer suchen Bayern-Spieler seine Praxis auf.

Platz 10 (Gewinner): Lars Stindl
4 von 22

Ein Musterprofi, der bis zum Schluss im Abstiegskampf alles für seinen Arbeitgeber Hannover 96 gab. In Zukunft spielt Stindl dennoch Champions League – Borussia Mönchengladbach machte das Rennen. Vor dem Abschied schwärmte 96-Präsident Martin Kind: „Ein toller Spieler, ein toller Mensch, ein toller Charakter.”

Platz 9 (Verlierer): Peter Knäbel
5 von 22

Es war ein Hin und Her. Als auf die Schnelle kein namhafter Coach für den Hamburger SV zu finden war, sprang der unerfahrene Knäbel in die Bresche. Es wurden drei erfolglose Wochen. Dann kehrte Knäbel in sein Amt als Direktor Profifußball zurück. Es folgte Bruno Labbadia als bereits vierter HSV-Trainer der Saison.

Platz 9 (Gewinner): Huub Stevens
6 von 22

Schwierige Mission erfüllt. Wie 2014 bewahrte der Niederländer Stuttgart vor dem Gang in die 2. Liga. Sein Rezept: ein Mix aus schonungsloser, interner Kritik und Spaß am Job. So bleibt es dabei: Der Trainer Stevens stieg noch nie ab. Ein Grund für eine ausgiebige Party? „Nein, ich bin kein Feierbiest”, erklärte der 61-Jährige, der den VfB wieder verlässt. Trotzdem liegt der VfB-Retter im Trainerduell mit Knäbel ganz klar vorne.

Platz 8 (Verlierer): Ciro Immobile
7 von 22

Seine erste Saison in Dortmund könnte auch schon seine letzte sein. An seine Erfolgsbilanz aus Italien konnte er in jedem Fall nicht anknüpfen. Der Torschützenkönig der Serie A brachte es nur auf drei magere Bundesliga-Tore. „Meine Zeit beim BVB wird kommen”, sagte Immobile noch im Dezember.

Startseite

Mehr zu: Bundesliga-Saison 2015/16 - Gegen wen spielt Pep?

0 Kommentare zu "Bundesliga-Saison 2015/16: Gegen wen spielt Pep?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%