Bundesliga-Talk „Die Bilanz von Heynckes ist überragend“

Die Superstars im Fußball spielen in England und Spanien. Die Bundesliga hält die Fans dagegen mit Spannung bei Laune, meint Branchenexperte Jörg Heidjann vom Prognosespezialisten KickForm. Ein Rück- und Ausblick.
Kommentieren
Seine Saison-Bilanz zur Halbzeit: 16 Spiele, 15 Siege und nur eine Niederlage bei insgesamt 39 zu 13 Toren. Das entspricht einer Siegquote von 94 Prozent. Quelle: AP
Jupp Heynckes

Seine Saison-Bilanz zur Halbzeit: 16 Spiele, 15 Siege und nur eine Niederlage bei insgesamt 39 zu 13 Toren. Das entspricht einer Siegquote von 94 Prozent.

(Foto: AP)

Das Unternehmen KickForm aus Münster analysiert die Partien der Bundesliga und berechnet Wahrscheinlichkeiten für Sieg, Unentschieden und Niederlage. Die Prognose, die das Handelsblatt regelmäßig vor einem Bundesliga-Spieltag online übernimmt, ist wissenschaftlich fundiert und beruht auf einem komplexen mathematischen Modell. Die wahrscheinlichsten Ergebnisse für eine Begegnung nennt KickForm auf seiner Internetseite. Jörg Heidjann ist Geschäftsführer des Startups. Er blickt im Handelsblatt-Interview zurück auf die Hinrunde, vergleicht die Liga mit der internationalen Konkurrenz und nennt Champions-League-Teilnehmer sowie Absteiger der Bundesliga.

Herr Heidjann, Sie prognostizieren mit einem mathematischen Modell jedes Spiel der Fußballbundesliga. Was hat Sie in der Hinrunde der Bundesliga am meisten überrascht?
Am meisten überrascht hat das schlechte Abschneiden des 1. FC Köln. Auch den HSV hatte unser Algorithmus etwas besser eingeschätzt. Ansonsten haben wir nur marginale Abweichungen von unserer Saison-Anfangsprognose. Die Tabellenspitze hatten wir exakt so vorhergesagt, nur dass wir den BVB vor Schalke gesehen haben.

Borussia Dortmund erlebte eine beispiellose Berg- und Talfahrt…
Wenn man sich die Leistungsdaten des BVB genauer ansieht, dann erkennt man beim BVB die Probleme in der Defensive. So haben die Dortmunder in der Hinrunde zwar die meisten Tore erzielt (39 Tore) aber auch 24 Gegentore kassiert. Das ist nur ein Gegentor weniger als beim HSV, der auf Platz 17 in der Tabelle nach der Hinrunde steht.

Wie erklären Sie die Gegentore des BVB?
Eine Erklärung hierfür ist das offensive Spielsystem unter Peter Bosz, bei dem die Dortmunder anfällig für schnelles Gegenpressing waren und damit viele Punkte liegengelassen haben. So hatten die anderen Bundesligisten den BVB-Code recht schnell entschlüsselt und konnten sich auf die Spielweise optimal einstellen.

Ein Trainerwechsel war wohl noch nie so entscheidend wie der von Bayern München. Wie spiegelt sich Jupp Heynckes in ihren Datenbanken?
Die Bilanz von Jupp Heynckes ist wahrlich überragend. 16 Spiele, 15 Siege und nur eine Niederlage bei insgesamt 39 zu 13 Toren. Das entspricht einer Siegquote von 94 Prozent. Unter Carlo Ancelotti gab es bei 10 Spielen 7 Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen bei 29:14 Toren. Diese Siegquote von 70 Prozent ist für den FC Bayern deutlich zu wenig, daher musste Ancelotti gehen. Jupp Heynckes hat es ideal verstanden, aus den Bayern wieder eine erfolgreiche und siegessichere Mannschaft zu formen.

Bayern München dominiert die Liga wieder, ansonsten kann jeder jeden schlagen. Das macht doch Prognosen zu einem Glückspiel?
Ja, Bayern München dominiert klar die Liga und ist mit Abstand das leistungsstärkste Team der Bundesliga. Dennoch kann nicht jeder jeden schlagen, denn dafür ist das Gefälle der Leistungsstärke innerhalb der Bundesliga zu groß. So gibt es sehr große Unterschiede zwischen den Spitzenteams (Schalke, Dortmund, Leipzig, Leverkusen) und den Teams am Tabellenende (Köln, Bremen, HSV, Stuttgart). Hier spielt dann der Heimvorteil und Zufall eine Rolle, so dass eine leistungsschwächere Mannschaft gelegentlich gegen einen besseren Gegner gewinnen kann.

„Wenn es kein Fußballwunder gibt, steigt der 1. FC Köln ab“

„Ich könnte auf diese Frage auch einfach ins Mikrofon jodeln.“
Vier
1 von 28

Viermal ist der VfB Stuttgart in der Fußball-Bundesliga nun schon nacheinander ohne eigenen Torerfolg geblieben. Chadrac Akolo hatte zwar eine hervorragende Chance auf dem Fuß, doch er scheiterte am Elfmeterpunkt in der Nachspielzeit. Und so gelang den Stuttgartern der letzte Treffer am 24. November beim 1:1 in Hannover.

Sechs
2 von 28

Nils Petersen hat so richtig aufgedreht. Mit seinem Doppelpack beim 3:3 gegen den FC Augsburg schraubte der Freiburger seine Ausbeute auf sechs Tore in den letzten drei Bundesligaspielen.

Zehn
3 von 28

Und wieder muss Hamburgs Torwart Christian Matheniad (r.) im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach hinter sich greifen. Zehn Niederlagen in einer Hinrunde musste der Hamburger SV erst zweimal in der Bundesliga hinnehmen: 1972/73 und 2016/17.

Elf
4 von 28

Seit elf Spielen ist Schalke 04 in der Bundesliga ungeschlagen. So eine Serie gelang dem Verein zuletzt vor elf Jahren.

14
5 von 28

Mainz ist seit saisonübergreifend in 14 Ligaspielen auswärts ohne Sieg.

16
6 von 28

In nun 16 Spielzeiten hat der FC Bayern nie das letzte Spiel der Hinrunde verloren. Die letzte Niederlage am 17. Spieltag mussten die Münchner in der Saison 2001/02 beim 0:1 in Rostock hinnehmen.

17
7 von 28

Der Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang (r.) ist mit 13 Treffern und vier Torvorlagen der Top-Scorer der Hinrunde.

Wie schlecht ist die Bundesliga im internationalen Vergleich?
Von schlecht kann man sicherlich nicht sprechen, wir haben immer noch eine der stärksten Ligen in der Welt. Allerdings haben wir gegenüber den Spitzenteams aus England und Spanien zunehmend Probleme. Von den 100 wertvollsten Spielern der Welt spielen 34 in England, 32 in Spanien und 14 in der Bundesliga. Auch bei den internationalen Titeln spiegelt sich das wieder. Der FC Bayern gewann 2013 im Endspiel gegen den BVB den letzten internationalen Titel. Im Vergleich dazu haben die Spanier in den letzten 12 Jahren jeweils siebenmal die Champions League und die Europa League gewonnen.

Wer dominiert den Fußball in Europa?
Schaut man sich die Leistungswerte der Mannschaften an, so liegen die Teams von Manchester City, Paris St. Germain und Barcelona vorne. Das Leistungsgefälle ist aber in der Premiere League und der LaLiga größer als in der Bundesliga. Das macht unsere Liga wiederum attraktiv, da es insgesamt spannender ist.

Wer deutscher Meister wird, ist ja klar, aber wer erreicht die drei Plätze, die zur Teilnahme an der Champions League berechtigen?
In unserer Saison-Prognose erreichen neben dem FC Bayern München auch Borussia Dortmund, der FC Schalke 04 sowie Bayer Leverkusen die direkte Qualifikation zur Champions League.

Und wer steigt ab, doch nicht etwa der 1. FC Köln?
Wenn es kein Fußballwunder gibt, dann wird der 1. FC Köln in der kommenden Saison leider in der 2. Liga spielen. Ein weiterer Abstiegskandidat ist Werder Bremen, während unser Algorithmus den HSV wieder in der Relegation sieht.

Wie zuverlässig waren ihre Prognosen bisher?
Wir haben eine sehr gute Trefferquote erreicht und können mit unserem Algorithmus Wahrscheinlichkeiten für Sieg, Unentschieden oder Niederlage sowie den Saisonverlauf schon sehr genau vorhersagen. Der entscheidende Faktor ist dabei die Leistungsstärke einer Mannschaft, die sich aus verschiedenen Kennzahlen zusammensetzt, insbesondere den Torchancen und dem Marktwert. Trotzdem spielt der Zufall nach wie vor eine große Rolle im Fußball.

Ist die Trefferquote ihrer Prognosen überhaupt noch zu steigern?
Unsere Vorhersagen werden immer besser, da uns durch die fortschreitende Digitalisierung im Fußball immer mehr Daten zur Verfügung stehen, die wir in unsere KickForm Fußball Formel integrieren. So konnten wir z.B. mit der Integration der Packing Daten (durch Pässe überspielte Gegner) in die KickForm Fußballformel die bereits jetzt schon sehr gute Vorhersagequalität noch mal signifikant verbessern.

Lässt sich mit den Bundesliga-Prognosen Geld verdienen?
Aktuell sind wir noch ein StartUp und haben Seed-Capital (Finanzierungsmittel) von privaten Investoren und einer Bank erhalten. Derzeit sind wir damit beschäftigt, unser Produkt fertig zu stellen. Wir bauen Reichweite und Bekanntheitsgrad auf, auch international mit kickform.com. Erste Einnahmen durch diverse Werbedeals und Kooperationen haben wir erreicht. Insofern sind wir optimistisch, dass wir mit KickForm in Zukunft auch Geld verdienen können.

Lohnt es sich, mit ihren Prognosen Wetten abzuschließen?
Das muss jeder für sich selber entscheiden, denn das Risiko ist hoch und der Zufall spielt eine sehr große Rolle. Mit einem sehr wissenschaftlichen Ansatz, viel Geduld und genügend Kapital kann man sicher etwas erreichen. Das hat z.B. der Physiker Matthew Banham aus England gezeigt. Unser Ziel ist es, die weltweit genaueste Vorhersage von Fußballspielen auf Grundlage von relevanten Kennzahlen zu bieten. Die KickForm Fußballformel beruht auf einem statistischen Modell von Prof. Heuer von der Universität Münster. Und Prof. Heuer konnte nachweisen, dass dieser im Vergleich mit den Quoten von Wettanbietern besser abschneidet.

Startseite

0 Kommentare zu "Bundesliga-Talk: „Die Bilanz von Heynckes ist überragend“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%