Champions League Das Schalke-Wunder so nah!

Schalke gab alles – am Ende fehlte beim königsblauen Spektakel in Madrid nur ein Tor für die Gelsenkirchener! Unter gellenden Pfiffen des eigenen Publikums rettete Madrid sich mit Mühe und Not ins Viertelfinale.
Kommentieren
So nah, und doch so fern: Fast reichte es für die groß aufspielenden Schalke in Madrid zur absoluten Sensation – fast. Am Ende fehlte ein Tor. Quelle: Reuters
Real Madrid - Schalke 04 3:4 (2:2)

So nah, und doch so fern: Fast reichte es für die groß aufspielenden Schalke in Madrid zur absoluten Sensation – fast. Am Ende fehlte ein Tor.

(Foto: Reuters)

MadridSchalke 04 hat Cristiano Ronaldo und die Königlichen kräftig blamiert, das Wunder von Bernabéu aber ganz knapp verpasst. Nach einer Gala-Vorstellung kam die Mannschaft von Trainer Roberto Di Matteo am Dienstag zu einem spektakulären 4:3 (2:2) im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Titelverteidiger Real Madrid und sorgte phasenweise für wütende Pfiffe bei den Fans des stolzen Rekordmeisters aus Spanien.

Vor rund 60 000 Zuschauern, darunter 4000 Schalker, standen die Königsblauen am Ende sogar dicht vor der großen Sensation, nachdem Klaas-Jan Huntelaar zum 4:3 getroffen und damit die Schlussoffensive eingeleitet hatte (84.). Für das Weiterkommen reichte es wie im Vorjahr aber nicht, das 0:2 im Hinspiel erwies sich als zu große Hypothek.

Bereits in der ersten Hälfte waren die Schalker zweimal durch Christian Fuchs (20.) und Klaas-Jan Huntelaar (40.) in Führung gegangen. Doch Schalke-Schreck Ronaldo schaffte jeweils per Kopfball den Ausgleich (25. und 45.). Damit erzielte der Weltfußballer in vier Spielen gegen die Königsblauen sieben Tore. Mehr Treffer gelangen dem Portugiesen gegen keinen anderen Club im Europacup. Nach der erstmaligen Real-Führung durch Karim Benzema (53.) schaffte Debütant Leroy Sané den Ausgleich zum 3:3 (57.).

Ohne Ronaldo hätte Real womöglich eine böse Überraschung erlebt. Angetrieben von einem glänzend aufgelegten Max Meyer spielten die Schalker von Beginn an mutig nach vorne und brachten die wacklige Real-Abwehr mehrmals in die Bredouille. Schon in der zehnten Minute sorgte Eric-Maxim Choupo-Moting, der später verletzt ausgewechselt werden musste, mit einem Schuss neben das Tor erstmals für Gefahr.

Kurz darauf war es aber doch passiert: Nach einer Hereingabe von Tranquillo Barnetta lässt Huntelaar den Ball zu Fuchs passieren. Der Österreicher überwindet mit seinem Schuss Real-Torhüter Iker Casillas, der nicht die beste Figur machte. Auch beim zweiten Schalker Tor sieht der einstmals weltbeste Schlussmann nicht gut aus. Einen Schuss von Meyer ließ er nach vorne abprallen, direkt vor die Füße von Huntelaar.

So gut die Schalker nach vorne spielten, so unkonzentriert präsentierten sie sich aber einige Male in der Defensive, was Ronaldo eiskalt ausnutzte. Nach einer Ecke von Kroos setzte er sich gegen Marvin Matip und Roman Neustädter durch. Bei seinem zweiten Kopfballtor konnte der Portugiese nach Flanke seines Landsmannes Fabio Coentrao sogar ungehindert einköpfen. Ronaldo stockte damit sein Torkonto in der Champions League auf 75 Treffer auf, womit er zum Rekordtorjäger Lionel Messi aufschloss.

Die vier Tore in der höchst unterhaltsamen ersten Halbzeit waren aber nicht die einzigen Höhepunkte. So hatte Huntelaar noch zwei Großchancen, als er nach einem Pressschlag mit Casillas knapp das Ziel verfehlte (39.) und kurz darauf die Latte traf (40.).

Turbulent ging es auch in der zweiten Halbzeit weiter. Der Bundesliga-Fünfte spielte weiter mutig nach vorne, wurde aber von Real eiskalt erwischt, als Benzema durch den Strafraum marschierte und traf. Doch die Königsblauen hatten gleich eine Antwort parat. Mit einem sehenswerten Schuss schaffte der erst 19-jährige Sané in seinem ersten Königsklassen-Spiel den Ausgleich.

Diese 20 Kicker sind am reichsten
Platz 20: John Terry
1 von 20

Der Kapitän ist seit dem Jahr 2000 Stammspieler des FC Chelsea. Aktuell soll er für seine fußballerischen Fertigkeiten acht Millionen Euro im Jahr verdienen. Summa summarum wird sein Vermögen auf 56 Millionen Euro beziffert.

Quelle: Goal 2015 Rich List. Angegeben ist das Nettovermögen von noch aktiven Fußballern. Basis ist das Gehalt, Werbeeinnahmen und Vermögenswerte.

Platz 19: Sergio Aguero
2 von 20

Der argentinische Offensivspieler wird für sein sportliches Können von Manchester City jährlich mit 12,5 Millionen Euro belohnt. Zudem hat er Werbeverträge mit Puma, Pepsi, Gillette, Hugo Boss und PlayStation. Sein Vermögen hat sich auf 58 Millionen Euro angehäuft.

Platz 18: Gerard Pique
3 von 20

Der spanische Innenverteidiger des FC Barcelona ist sowohl auf als auch neben dem Platz bestens aufgestellt. Seine Vermögenswerte werden in der Goal-Liste auf 58 Millionen Euro taxiert. Er ist mit der Sängerin Shakira befreundet.

Platz 17: Francesco Totti
4 von 20

Kaum ein anderer Spieler hat seinem Verein derart die Treue gehalten wie er. Seit nunmehr 23 Jahren kickt Franceso Totti für AS Rom und verdient damit derzeit fünf Millionen Euro jährlich. Zudem ist der 38-Jährige Markenbotschafter für Nike, Pepsi und Party Poker. Auf der hohen Kante soll er 60 Millionen Euro haben.

Platz 16: Franck Ribery
5 von 20

Angesichts seines Bankkontos verwundert es kaum, dass der Franzose gute Laune hat. 14 Millionen Euro sollen die Bayern ihm jährlich auf sein Konto überweisen. Andere Schätzungen gehen von 12 Millionen Euro Gehalt im Jahr aus, wobei in den Ranglisten der Prämienanteil meist nicht ausgewiesen wird. Unstrittig gilt er als einer der Spitzenverdiener bei den Bayern. Mittlerweile soll er laut Goal-Liste über ein Nettovermögen von 61 Millionen Euro verfügen können.

Platz 15: Yaya Toure
6 von 20

Drei Jahre spielte der Ivorer in Barcelona, ehe ihn Manchester City 2010 mit 13,5 Millionen Euro jährlich zum zwischenzeitlich bestbezahlten Premier-League-Spieler machte. Auch in Afrika genießt er größte Anerkennung, nicht zuletzt dank seiner Rolle als globaler Botschafter für Puma und Nissan. Geschätztes Vermögen: 62 Millionen Euro.

Platz 14: Steven Gerrard
7 von 20

Liverpool ohne ihn? Kaum vorstellbar. Dennoch hat Steven Gerrard angekündigt, den Verein nach der Saison in Richtung Los Angeles zu verlassen. Sein Abschluss-Jahr an der Anfield Road wird mit neun Millionen Euro versüßt. Macht ein Gesamtvermögen von 64 Millionen Euro. Gerrard wirbt für Adidas. Er besitzt die Firma Steven Gerrard Promotions und hat Interessen in der Filmbranche.

Kurz darauf musste Sami Khedira vom Platz. Der deutsche Nationalspieler, an dem Schalkes Sportvorstand Horst Heldt vor der Partie Interesse signalisierte, erwies sich nicht als Stabilisator im Real-Team und musste für Luka Modric weichen.

Doch besser wurde es nicht. Huntelaar traf zum 4:3 und Schalke drängte auf einen weiteren Treffer, doch Casillas war bei Schüssen von Sané und Benedikt Höwedes zur Stelle.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Champions League: Das Schalke-Wunder so nah!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%