Champions League Dortmund erreicht vorzeitig das Achtelfinale

Borussia Dortmund hat gleich die erste Chance zum Weiterkommen in der Champions League genutzt - auch ohne Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang. Der musste von der Tribüne aus zuschauen.
Christian Pulisic und Lissabons Marvin Zeegelaar im Kampf um den Ball: Borussia Dortmund gewinnt 1:0 gegen Sporting Lissabon. Quelle: Reuters
Borussia Dortmund / Sporting Lissabon

Christian Pulisic und Lissabons Marvin Zeegelaar im Kampf um den Ball: Borussia Dortmund gewinnt 1:0 gegen Sporting Lissabon.

(Foto: Reuters)

DortmundOhne den überraschend ausgebooteten Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang hat Borussia Dortmund vorzeitig das Achtelfinale der Champions League erreicht. Ersatzmann Adrian Ramos, der für den „aus internen Gründen“ auf die Tribüne versetzten Starstürmer spielte, rettete dem Fußball-Bundesligisten mit seinem Kopfballtor in der 12. Minute am Mittwoch den 1:0 (1:0)-Heimsieg gegen Sporting Lissabon.

Damit ist der Revierclub schon nach dem vierten von sechs Gruppenspielen sicher für die K.o.-Runde der Königsklasse qualifiziert und kann sich in den kommenden Wochen auf die avisierte Aufholjagd in der Bundesliga konzentrieren.

Mit nun zehn Punkten bauten die Dortmunder zudem ihre Tabellenführung in Gruppe F vor Real Madrid aus, nachdem die Königlichen nicht über ein 3:3 in Warschau hinaus kamen. Damit hat der BVB beste Chancen auf den Gruppensieg, wenn es womöglich am letzten Spieltag in Madrid zum direkten Duell um Platz eins kommt.

Klatsche für Mainz, Gruppensieg für Schalke
Niederlage
1 von 43

Für Coach Martin Schmidt und die Mainzer endete die Partie in Anderlecht mit 1:6. Foto: Maja Hitij

Ausgleich
2 von 43

Die Mainzer konnten nur zwischenzeitlich zum 1:1 ausgleichen. Foto: Maja Hitij

Zweikampf
3 von 43

Der Mainzer Karim Onisiwo (l) und Anderlechts Olivier Deschacht kämpfen um den Ball. Foto: Maja Hitij

Doppelpack
4 von 43

Nicolae Stanciu erzielte die ersten beiden Treffer für den RSC Anderlecht. Foto: Stephanie Lecocq

2:0
5 von 43

Nabil Bentaleb sorgte für das 2:0. Foto: Friso Gentsch

Drin!
6 von 43

Junior Caicara (r) schoss den Ball zum 1:0 ein. Foto: Ina Fassbender

Führung
7 von 43

Junior Caicara traf zum 1:0 für den FC Schalke 04. Foto: Ina Fassbender

„Man hat uns angemerkt, dass es ein bisschen zäh war. Aber der Sieg geht in Ordnung, auch wenn es keine Gala war“, sagte Weltmeister Matthias Ginter. „Solche Siege geben für die Moral noch viel mehr, wir sind jetzt sehr glücklich“, sagte Mittelfeldspieler Julian Weigl. „Wir haben ein ganz zähes Spiel auf unsere Seite gezogen, mit viel Willen. Das Ergebnis ist das Positive, über die Taktik hüllen wir den Mantel des Schweigens“, sagte Trainer Thomas Tuchel.

Der Coach hatte mit seinem überraschenden Verzicht auf Aubameyang schon vor dem Spiel für reichlich Spekulationen gesorgt. „Intern bedeutet intern“, sagte der Coach zu den Gründen für die Entscheidung, die er bereits am Vortrag getroffen hatte.

So saß der beste Dortmunder Torjäger, der zuvor in allen drei Gruppenspielen getroffen hatte, in Hut und Mantel auf der Tribüne. „Das hat der Trainer so entschieden, das ist absolut in Ordnung“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Länger aber muss Aubameyang nicht zuschauen. „Das Positive ist, dass er am Samstag in Hamburg dann frisch und ausgeruht ist“, meinte Watzke.

Tuchels offenbar disziplinarisch begründete Maßnahme machte den Weg in die Startelf frei für Ramos, der vor 65.849 Zuschauern in der ausverkauften Arena gleich die erste Chance zum Führungstor nutzte. Nach Flanke von Matthias Ginter erzielte der Angreifer per Kopf seinen ersten Champions-League-Treffer in dieser Saison.

Diese deutschen Sportler verdienen am besten
Platz 16
1 von 16

Den 16. Platz teilen sich die Nationalspieler Sami Khedira (Juventus Turin) und Marco Reus (Borussia Dortmund) mit jeweils 8 Millionen Euro pro Jahr.

(Quelle: Bild.de; Alle Jahresgehälter geschätzt.)

Platz 15
2 von 16

Ebenfalls Offensivspieler bei Borussia Dortmund. Mario Götze verdient 9 Millionen Euro pro Jahr.

Platz 14
3 von 16

Mesut Özil ist bei Arsenal London nicht mehr wegzudenken. Er verdient 10,4 Millionen Euro pro Jahr, würde aber gerne mehr bekommen. Daher verhandelt er dem Vernehmen nach derzeit auch mit anderen Vereinen, allein schon, um sein Salär hochzutreiben.

Platz 13
4 von 16

Philipp Lahm eröffnet mit 11 Millionen Euro die Reihe der Spieler des FC Bayern München in diesem Ranking. Die Münchener können sich in der Bundesliga die höchsten Gehälter leisten.

Platz 11
5 von 16

Mats Hummels spielt seit dieser Saison für die Bayern und steigt bei den Münchenern mit 12 Millionen Euro pro Jahr ein.

Platz 11
6 von 16

Hummels und Jérôme Boateng teilen sich nicht nur dieselbe Spielposition, sondern auch dasselbe Jahresgehalt. Ebenfalls 12 Millionen Euro pro Jahr für den 28-Jährigen.

Platz 10
7 von 16

Der Scheich-Klub Manchester City zahlt Ilkay Gündogan in seiner ersten Saison in England ein Jahresgehalt von 13 Millionen Euro.

Danach aber entwickelte sich wie schon beim 2:1-Auswärtssieg der Borussia im Hinspiel eine offene Partie, in der auch die spielstarken Gäste aus Lissabon zu guten Chancen kamen. Vor allem der quirlige Gelson Martins brachte die umformierte Abwehr der Hausherren mehrfach in Verlegenheit.

Aber auch die Dortmunder zeigten ihre Offensivkunst. Nach traumhafter Kombination mit Mario Götze drosch Christian Pulisic den Ball an die Latte (34.). Kurz vor der Pause traf Europameister Raphael Guerreiro, der erstmals nach wochenlanger Zwangspause wieder in der BVB-Startelf stand, nach feinem Spielzug nur das Außennetz.

Nach dem Seitenwechsel versuchten es beide Trainer mit frischen Angreifern. André Schürrle sorgte für Unruhe in der Sporting-Abwehr, auf der Gegenseite sollte der frühere Wolfsburger Bas Dost die Wende erzwingen. Beide Teams aber ließen es nun zu oft an Präzision und Effizienz im Spiel nach vorn vermissen. Vor allem die Dortmunder wussten die sich bietenden Räume nicht für Konter zu nutzen und gerieten daher in der Abwehr unter Druck.

Adrien Silva (71.) und Brian Ruiz (79.) brachten bei ihren Chancen noch einmal den Zittersieg der Borussia in Gefahr. Am Ende aber kehrte Sporting auch vom 13. Gastspiel in Deutschland nicht als Sieger zurück und steht mit drei Punkten nach vier Partien vor dem frühen Aus in der Champions League.

Startseite

Mehr zu: Champions League - Dortmund erreicht vorzeitig das Achtelfinale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%