Champions-League-Viertelfinale Nullnummer in Madrid, Juve siegt

Viele Fouls, keine Tore - Die Neuauflage des Champions-League-Endspiels zwischen Atlético und Real Madrid war nichts für Fußball-Genießer. In einer guten Position ist Dortmund-Bezwinger Juventus Turin gegen Monaco.
Kommentieren
Gute Chance, keine Tore: Das Hinspiel im Madrider Derby endet torlos Remis. Für beide Teams ist nach einem Spiel mit vielen Fouls so immerhin noch alles drin. Quelle: dpa
Atletico Madrid - Real Madrid 0:0 (0:0)

Gute Chance, keine Tore: Das Hinspiel im Madrider Derby endet torlos Remis. Für beide Teams ist nach einem Spiel mit vielen Fouls so immerhin noch alles drin.

(Foto: dpa)

Madrid/TurinIn der Neuauflage des Endspiels von 2014 hat Real Madrid einen kleinen Schritt Richtung Champions-League-Halbfinale gemacht. Die Königlichen kamen in einem wenig ansehnlichen „Derbi madrileño“ zu einem 0:0 bei Stadtrivale Atlético, verpassten aber bei vielen guten Chancen eine noch bessere Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche.

Im zweiten Viertelfinale am Dienstag kam der italienische Rekordmeister Juventus Turin durch ein Elfmetertor des Ex-Leverkuseners Arturo Vidal zu einem 1:0 (0:0) gegen den AS Monaco.

325 Tage nach dem 4:1-Triumph von Real im Finale der letztjährigen Königsklasse war die Mannschaft um Superstar Cristiano Ronaldo auch diesmal die spielbestimmende Mannschaft. Einzig Atlético-Keeper Jan Oblak verhinderte in der ersten Halbzeit einen Rückstand.

Der Slowene parierte gleich viermal gegen Gareth Bale (4. und 32.) sowie James Rodriguez (36. und 43.) glänzend. Atlético war dagegen nur einmal nach einem Fehler von Sergio Ramos durch den Franzosen Antoine Griezmann gefährlich.

Die Duelle der Superstars
Das Stadtduell
1 von 16

Angstgegner Atlético Madrid will dem mächtigen Stadtrivalen mehr als nur den nächsten gewaltigen Schrecken einjagen. Im Estadio Vicente Calderón, das Real Madrid zuletzt dreimal nacheinander als Verlierer verließ, müssen sich die königlichen Künstler und Fußball-Ästheten an diesem Dienstag (20.45 Uhr) auf ein ganz hartes Stück Arbeit einstellen. Bei Leverkusen-Bezwinger Atlético, der am Wochenende beim FC Malaga nicht über ein 2:2 hinauskam, hofft Trainer Diego Simeone vor allem auf das Comeback von Mario Mandzukic.

Heimstark
2 von 16

Mit einem Jahresetat von 120 Millionen Euro hat Atlético nicht einmal ein Fünftel des Geldes zur Verfügung, das Real (550 Millionen Euro) pro Saison ausgibt. Atlético ist sogar einer der ärmsten Clubs im Viertelfinale der Champions League. Trainer Simeone baut auf die Heimstärke seiner Mannschaft, die in dieser Spielzeit in der Champions League bislang alle vier Spiele gewonnen hat.

Der Torjäger
3 von 16

„Wir wissen, dass er gegen Real sehr schwierig wird. Aber wir haben mit unseren Fans im Rücken bislang zu Hause überzeugt. Daran wollen wir anknüpfen“, sagt der französische Atletico-Torjäger Antoine Griezmann, dem in Malaga seine Saisontore 17 und 18 geglückt waren. Sein Marktwert derzeit: 35 Millionen Euro (Transfermarkt.de)

Der Kapitän
4 von 16

Nach der Final-Niederlage von Lissabon in der Champions League blieb der Underdog in sechs Pflichtspielen gegen die vermeintliche Weltauswahl um Superstar Cristiano Ronaldo ungeschlagen. „Nach dem jahrelangen Fluch (bis 2013 war Atlético 14 Jahre lang ohne Sieg geblieben) wissen die Real-Spieler nun, dass wir sie jederzeit schlagen können“, betont Kapitän Gabi (hier im Zweikampf mit Leverkusens Heung-Min Son). Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler ist seit 2011 im Verein, hat noch einen Vertrag bis 2017 und besitzt einen Marktwert von zwölf Millionen Euro.

Der Superstar
5 von 16

Atlético schnappte Weltfußballer Ronaldo und Co. den spanischen Supercup weg und warf die Nachbarn auch aus dem spanischen Pokal. Vor allem das Vicente Calderón, wo es zuletzt in der Liga ein blamables 0:4 für Real gab, sei für den spanischen Rekordmeister zur wahren Hölle geworden, schreibt die Sportzeitung „Marca“. Ronaldo ist einer der wertvollsten Fußballer der Welt. Sein Verkaufswert wird auf mehr als 100 Millionen Euro geschätzt. Mit Sicherheit ist er der Kicker mit den meisten Fans in den sozialen Netzwerken. Allein auf Facebook kommt er auf mehr als 100 Millionen Likes.

Der Deutsche
6 von 16

Seit der Finalniederlage von 2014 gibt es viele neue Profis, die das Spiel in Lissabon noch vom Sofa aus verfolgt hatten. Bei Real ist das zum Beispiel Weltmeister Toni Kroos. Dessen Marktwert liegt inzwischen bei 50 Millionen Euro. Damit liegt er mannschaftsintern zwar nur auf Rang fünf. Doch vor ihm rangieren solche Schwergewichte wie Ronaldo, Gareth Bale, Luka Modric und ein Jungstar, der ungewöhnlich hoch gehandelt wird.

WM-Torschützenkönig
7 von 16

Der kolumbianische WM-Torschützenkönig James Rodriguez (rechts) wechselte nach der Weltmeisterschaft zu Real. Sein Marktwert liegt bei 60 Millionen Euro. Doch auch Gegner Atlético hat eingekauft: Mit Mario Mandzukic und dem glänzend aufgelegten Franzosen Antoine Griezmann sowie „Rückkehrer“ Fernando Torres wurde ein ganz neuer Sturm gebildet.

Dabei war der spanische Meister, der im Achtelfinale Bayer Leverkusen im Elfmeterschießen ausgeschaltet hatte, mit viel Selbstbewusstsein in die Partie gegangen. In sechs Duellen mit Real gab es nicht eine Niederlage (4 Siege, 2 Unentschieden). Beim 4:0 in der Liga Anfang Februar hatte die Mannschaft von Trainer Diego Simeone dem großen Nachbarn gar eine Lehrstunde erteilt.

In der Real-Startelf stand erwartungsgemäß auch der deutsche Weltmeister Toni Kroos, der aber recht unauffällig agierte. Sein deutscher Kollege Sami Khedira saß nur auf der Bank. Auf der Gegenseite war Ex-Bayern-Star Mario Mandzukic nach zweiwöchiger Verletzungspause wieder im Team.

Umstrittene Elfmeterentscheidungen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Champions-League-Viertelfinale: Nullnummer in Madrid, Juve siegt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%