Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Champions League Werder will gegen Tottenhams Heißsporne cool spielen

Hanseatisch-kühl gegen die "Heißsporne" - gestärkt vom 0:0-Achtungserfolg beim deutschen Rekordmeister Bayern München ist Gelassenheit vor dem Champions-League-Auftakt heute (20.45 Uhr/Sky live) gegen Tottenham Hotspur an der Weser Trumpf.
Ohne Claudio Pizarro, aber mit viel Selbstvertrauen: Werder Bremen. Foto: SID Images/pixathlon Quelle: SID

Ohne Claudio Pizarro, aber mit viel Selbstvertrauen: Werder Bremen. Foto: SID Images/pixathlon

(Foto: SID)

"Wir sind derzeit gut aufgestellt und haben gute Spieler, das konnten wir in München beweisen", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf und auch Bremens Stürmer Marko Arnautovic verbreitet Optimismus: "Wir werden von Woche zu Woche besser, das müssen wir einfach fortsetzen."

Allerdings: Personell wird sich die Lage vor dem Gastspiel der Londoner im Weserstadion gegenüber dem Auftritt in München nicht verbessern. Mit der erhofften Rückkehr von Torjäger Claudio Pizarro wird es nichts, der Muskelfaserriss im Oberschenkel ist noch nicht vollständig auskuriert. Der Peruaner betrübt: "Es ist besser geworden, aber nicht so sehr wie ich dachte." Auch an den Einsatz der etatmäßigen Innenverteidigung mit Naldo (Kniebeschwerden) und Nationalspieler Per Mertesacker (Brüche im Gesicht) ist noch nicht zu denken.



Allofs gibt Platz zwei als Ziel aus

Erklärtes Ziel der Norddeutschen ist es, erstmals seit fünf Jahren wieder in der Königsklasse zu überwintern, auch wenn die Vorrunden-Gruppe A mit Titelverteidiger Inter Mailand und dem niederländischen Meister Twente Enschede als besonders stark gilt. Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs lässt auf jeden Fall keine Ausflüchte gelten: "Wir waren im zweiten Lostopf und müssen den Anspruch haben, mindestens den zweiten Tabellenplatz zu belegen."

Die Engländer brachten am Montag ein in Deutschland bekanntes Gesicht mit in die Hansestadt. Der ehemalige Hamburger Rafael van der Vaart, für elf Mill. Euro von Real Madrid nach Großbritannien gewechselt, gibt sein internationales Debüt für den dreimaligen Europapokalsieger. Dafür fehlen andere wichtige Spieler. Abwehrspieler Michael Dawson muss wegen einer Knieverletzung passen, ein mehrfacher Bänderriss zwingt Nationalspieler Jermaine Defoe zu einer Pause und Mittelfeldakteur Luka Modric dürfte ebenfalls ausfallen.

Für Trainer Harry Redknapp aber kein Grund, pessimistisch an die Partie im Weserstadion heranzugehen, obwohl man bei der Generalprobe in der Premier League beim Aufsteiger West Bromwich Albion über ein 1:1-Unentschieden nicht hinaus kam. "Ich habe eine auch charakterlich großartige Mannschaft, die sich für keinen Weg zu schade ist", sagte der 63-Jährige fast euphorisch.

© SID

Startseite
Serviceangebote