Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der Fall des Miroslav K. Deutschland, ein Sommerloch

Seit neun Monaten hat er für die Nationalmannschaft kein Tor mehr geschossen. Selbst Kollegen richten mittlerweile öffentlich über ihn und unterstellen ihm mangelnde Corporate Idendity: Vor dem letzten Fußballspiel der Saison scheint es kein anderes Thema zu geben als den Fall des Miroslav K.
  • Marcus Pfeil
Viele haben überraschend schnell vergessen, dass Klose der beste Scorer der Bundesliga ist. Foto: dpa Quelle: dpa

Viele haben überraschend schnell vergessen, dass Klose der beste Scorer der Bundesliga ist. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HAMBURG. Seit neun Monaten hat Miroslav Klose nicht mehr für die Nationalmannschaft das Tor getroffen. 271 Minuten kommen inzwischen zusammen, wie Statistiker nach jedem torlosen Spiel des Stürmers verkünden. Gerne garnieren Sie die Bilanz des Bremers mit den „jämmerlichen“ drei Toren, die der WM-Torschützenkönig in der Rückrunde „nur“ geschossen habe, vergessen dabei aber, dass er noch vor Kollege Diego der beste Scorer der Bundesliga ist.

Es gab ganz sicher Tage, an dem es Miroslav Klose besser ging als in diesen, zumal der Boulevard sich genüsslich über sein Privatleben hermacht und er seit seinem heimlichen Treffen mit den Vereinsoberen des FC Bayern und seiner wenig intelligenten Schwalbe im Uefa-Pokal-Halbfinale längst nicht mehr der Publikumsliebling der Bremer Fans ist.

Aber jetzt richten auch noch die Kollegen öffentlich über ihn. In vorderster Front Torsten Frings, der Klose mangelnde Corporate Idendity für Grün-Weiß unterstellte, obwohl er selbst lange damit liebäugelte, in den Schoß der „Alten Dame“ Juventus Turin zu wechseln. „Dann soll er halt gehen“, hat Frings gesagt. Und Per Mertesacker merkte an, dass Klose „extrem beäugt“ werde, wenn er in der kommenden Saison noch in Bremen spielt, obgleich sein Wechsel zum FC Bayern im Sommer 2008 bereits feststünde.

Klose wusste erst nicht, ob und wie er sich gegen die Schelte der Kameraden wehren sollte. Nach einer Woche, in der er sich jeder Interviewanfrage verweigerte, stellte er sich dann den Fragen der „Süddeutschen Zeitung“, um mit der Aussage verbal zurückzuschlagen, dass Torsten Frings ein Fähnchen im Wind sei. Wer ihn kenne, sagte Klose, und er kennt ihn gut, der wisse: „Wenn der Wind aus der Richtung kommt, dann äußert er sich so, und wenn er von der anderen Richtung kommt, dann ist es genau das Gegenteil“, sagte Klose. Täglich und stündlich könne sich das ändern, was der Frings so von sich gibt.

Weil Klose im Gegensatz zu seinem offenbar geschwätzigen Kollegen in den vergangenen Tagen lieber gar nichts sagen wollte, erwiderte Frings auf Kloses Verbalschelte am Dienstag damit, dass er froh sei, „dass Miro überhaupt noch was sagt, und er ein Lebenszeichen von sich gibt.“

Es war mehr als ein Lebenszeichen. Auf dem Fußballplatz würde man seine Aussagen als versuchten Befreiungsschlag bezeichnen. Er sprach von „Lügengeschichten“ und einer „Schmutzkampagne“. Was „auf ihn und seine Familie eingeprasselt“ sei, dass seine „Frau schwanger ist von einem Mitspieler und all das Zeug“ wies Klose entschieden zurück. Sehr, sehr glücklich sei er mit seiner Familie, aber er werde dem Urheber des Ungemachs zum „gegebenen Zeitpunkt eine Retourkutsche“ verpassen. Nur über seine berufliche Zukunft verlor Klose mal wieder kein Wort.

Er sagte nur, dass die für ihn wichtigen Leute Bescheid wüssten. Wahrscheinlich werde er zum FC Bayern wechseln, hatte Klose dem Bundestrainer anvertraut. Nur stellte sich auch Joachim Löw die Frage, die sich jeder stellt: „Wann?“

Aus München und Bremen war in den vergangenen Tagen wenig Erhellendes zu vernehmen. Wenigstens Franz Beckenbauer meldete sich gewohnt textsicher zu Wort und forderte sowohl die Bayern, also seinen eigenen Verein, als auch Werder Bremen zu einer schnellen Einigung im Fall Klose auf. „Ganz offensichtlich belastet ihn die unsichere Situation zwischen Bremen und Bayern. Er braucht eine Entscheidung, wie es weitergeht“, schrieb Beckenbauer in seiner Kolumne in der „Bild“-Zeitung.

Werder-Manager Klaus Allofs beteuerte im „Kicker“ einmal mehr, dass es keine Anzeichen dafür gebe, dass Klose schon im Sommer Bremen verlasse. In der „Welt“ wies er jedoch darauf hin, dass man bei bestimmten Spielern „eine Entscheidung im Sinne des Vereins revidieren und überdenken“ müsse, ergänzte aber den Nachsatz, dass das aber „nicht ausschließlich“ auf Miroslav Klose bezogen sei.

Das letzte Wort sprach gestern der Bundestrainer. Er bat den zum Sommerloch-Thema verkommenden Fall „Klose“ nicht weiter zu thematisieren. Klose werde gegen die Slowakei von Beginn an auflaufen und schließlich sollten sich alle auf dieses Spiel – das letzte Länderspiel der Saison – konzentrieren. Ach ja, und Clemens Fritz spielt in der Anfangself für Roberto Hilpert im rechten Mittelfeld. Nur so am Rande.

Startseite
Serviceangebote