DFB-Pokal Fans sorgen für Spielabbruch in Osnabrück

Das Pokalspiel zwischen dem VfL Osnabrück und RB Leipzig wurde abgebrochen. Schiedsrichter Petersen traf ein Feuerzeug am Kopf. Dem VfL droht nun die Disqualifikation – dabei führte zu diesem Zeitpunkt der Außenseiter.
Update: 10.08.2015 - 21:47 Uhr Kommentieren
Schiedsrichter Martin Petersen krümmt sich und unterbricht das Spiel, nachdem er von einem Gegenstand am Kopf getroffen wurde. Wenig später wird die Partie abgebrochen. Quelle: dpa
Kurz vor dem Abbruch

Schiedsrichter Martin Petersen krümmt sich und unterbricht das Spiel, nachdem er von einem Gegenstand am Kopf getroffen wurde. Wenig später wird die Partie abgebrochen.

(Foto: dpa)

Osnabrück/LeipzigDie Spieler von RB Leipzig saßen schon längst in ihrem Bus, als die Zuschauer vom Abbruch des DFB-Pokalspiels zwischen dem Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück und dem Zweitligisten RB Leipzig unterrichtet wurden. Erst nach 26 Minuten informierte der Stadionsprecher am Montagabend die Besucher, dass es wegen eines Feuerzeug-Wurfes auf Schiedsrichter Martin Petersen nicht weitergeht. Die Verantwortlichen wollten weiteres Chaos verhindern.

In der 71. Minute beim Stand von 1:0 war der Referee am Kopf getroffen worden. Petersen zog sich in die Kabine zurück – der Abbruch wurde den Profis und den Vereinsverantwortlichen mitgeteilt. In Windeseile kletterten die Leipziger um Trainer Ralf Rangnick in den Bus. Der Schiedsrichter wurde in ein Krankenhaus gebracht, eine Diagnose gab es zunächst nicht.

„Das ist natürlich ein Debakel für uns“, sagte der Osnabrücker Manager Lothar Gans der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist einer von 13.000 im Stadion, aber das ist nicht zu entschuldigen. Es tut mir sehr leid.“ Die Leipziger stellten fest: „Wir müssen die turbulenten Ereignisse auch erst einmal verarbeiten, sind einigermaßen sprachlos.“

Die Osnabrücker werden mit größter Wahrscheinlichkeit das Spiel am Grünen Tisch verlieren und eine harte Strafe bekommen. Das ist für den finanziell angeschlagenen Club doppelt bitter. Dabei hatte es bis zum Feuerzeugwurf gut ausgesehen. Halil Savran hatte den Außenseiter bereits nach 21 Sekunden in Führung gebracht.

Vor dem Abbruch war es eine hektische und emotional aufgeladene Partie. Der äußerst schwach auftretende Zweitligist wirkten von dem frühen Gegentor angeschlagen und benötigte mehr als eine Viertelstunde, um sich einigermaßen von dem Schock zu erholen. Der VfL setzte dem RB-Team mit Aggressivität und angetrieben vom lautstarken Publikum zu.

Den vom Platzverweis bedrohten Atinc Nukan, der mit der hitzigen Atmosphäre besondere Probleme hatte, wechselte Trainer Rangnick vorsichtshalber schon vor dem Seitenwechsel aus. Die Osnabrücker schienen auf dem Weg zu einer Pokal-Sensation gegen das Millionen-Team aus Leipzig, als das rote Feuerzeug den Referee traf.

Als Leipzig-Stürmer Davie Selke von einem VfL-Abwehrspieler auf dem Weg Richtung Tor gebremst wurde, lief der Osnabrücker Ersatzspieler Michael Hohnstedt auf das Feld und provozierte Selke. Als Petersen die Gemüter beruhigen wollte, wurde er getroffen und wendete sich mit schmerzverzerrtem Gesicht ab. Der Referee ging daraufhin in die Kabine, aus der er nicht mehr zurückkehrte. „Das Sportgericht wird entscheiden müssen“, twitterte RB Leipzig später.

Vor neun Jahren war nach einem ähnlichen Vorfall das Zweitrundenspiel zwischen den Stuttgarter Kickers und Hertha BSC abgebrochen worden. Beim Stand von 2:0 für den Berliner Bundesligisten war einer der beiden Schiedsrichter-Assistenten in der 81. Minute von einem gefüllten Hartplastikbecher am Nacken getroffen worden. Die Partie vom 25. Oktober 2006 wurde zugunsten von Hertha BSC gewertet.

Die größten Überraschungen der Underdogs
HSV blamiert sich
1 von 21

Der Hamburger SV macht da weiter, wo er in der vergangenen Saison aufgehört hat: Gleich im ersten Pflichtspiel der Saison haben sich die Hanseaten blamiert und beim Fußball-Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena mit 2:3 nach Verlängerung den kürzeren gezogen. In Netz hagelte es Häme und Spott: „Jena schmeißt Hamburg raus – die Pokal-Sensation bleibt aus“, kommentierte ein User.

1860 bezwingt 1899
2 von 21

So hat Kevin Kuranyi sich sein Comeback in Deutschland nicht vorgestellt: In seinem ersten Pflichtspiel für die TSG aus Hoffenheim konnte der Bundesliga-Rückkehrer das Aus bei den dauerkriselnden Münchner „Löwen“ nicht verhindern. Hoffenheim verlor das Spiel mit 0:2.

Dreimal Elfer, dreimal Rot
3 von 21

Ein Spiel für die Pokal-Geschichtsbücher erlebten die Zuschauer beim Derby in Reutlingen, wo der fünftklassige SSV den KSC rauswarf - mit 3:1 durch drei Elfmeter und nach drei Roten Karten gegen den Fast-Bundesligisten. „Wenn's scheiße läuft, läuft's scheiße“, sagte KSC-Kapitän Daniel Gordon, einer von drei Rot-Sündern: „Solche Spiele erlebt man normalerweise nur im Fernsehen.“

Bielefelder Spieler am Zaun
4 von 21

Jubel nach Achtelfinal-Sieg der Bielefelder gegen Bremen in der vergangenen Saison: Die Arminia setzt sich gegen die Erstligisten Hertha BSC, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach durch und erreichte als Drittligist das Halbfinale.

Fans von Dynamo Dresden
5 von 21

In der ersten Runde der vergangenen DFB-Pokal-Saison besiegten die Dresdner den Bundesligisten FC Schalke 04. Gegen Borussia Dortmund war dann im Achtelfinale Schluss. Doch Dresden war immer mehr als nur irgendein unterklassiger Gegner...

Es trifft auch die ganz Großen
6 von 21

Jupp Heynckes in Feierlaune: Mit den Bayern hat der Trainer-Oldie 2013 das Triple geholt. Im Jahr 1990 dagegen erlebte er als Bayern-Coach eine herbe Schlappe. Beim badischen Oberliga-Verein FV 09 Weinheim verlor der Rekordmeister in der ersten Runde mit 0:1.

Weltmeister können auch verlieren
7 von 21

An dieses Spiel wird sich Lothar Matthäus (hier auf einem Bild aus dem Jahr 2000) auch heute noch erinnern können: Am 14. August 1994 verlor sein FC Bayern gegen den Regionalligisten TSV Vestenbergsgreuth sensationell mit 0:1. Das Spiel fand im Nürnberger Frankenstadion statt, auf der Bayern-Bank saß Giovanni Trapattoni.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • skr
  • sid
Startseite

0 Kommentare zu "DFB-Pokal: Fans sorgen für Spielabbruch in Osnabrück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%