Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dollar für den Fußball Die Bayern schleichen sich an die Wall Street

Die USA sind das Land des American Football, des Baseball und des Basketball. Mit Soccer lässt sich das große Geld kaum verdienen. Der FC Bayern sucht dennoch sein Glück auch dort – und verzeichnet erste Erfolge.
Kommentieren
Der FC Bayern wird auch in den USA vermarktet. Quelle: dpa

Der FC Bayern wird auch in den USA vermarktet.

(Foto: dpa)

New York Eine noble Nachbarschaft hat sich der FC Bayern München für sein neues New Yorker Büro ausgesucht. Das Luxushotel Waldorf Astoria liegt nicht weit entfernt, genauso wie der pompöse Bahnhof Grand Central Station oder das Hauptquartier der Vereinten Nationen.

Seit April residiert die „FC Bayern Muenchen LLC“, wie die US-Tochter offiziell heißt, in der Lexington Avenue Nummer 560 - im gleichen Gebäude wie die Bayerische Landesbank. Von hier aus will der Rekordmeister die Amerikaner für deutschen Fußball begeistern.

„In den vergangenen Wochen hat man gesehen, dass der Fußball in den USA endgültig angekommen ist“, sagte Vorstandsmitglied Jörg Wacker jüngst dem „Kicker“. „Selbst Präsident Obama fieberte mit den US-Boys von Trainer Jürgen Klinsmann bei der WM vor dem Fernseher mit.“

Dass am Ende doch Deutschland Weltmeister wurde, könnte nun den Bayern mit ihren vielen Starspielern helfen. Mehr als eine Woche reist das Team durchs Land, absolviert zwei Spiele – und eröffnet nebenbei an diesem Donnerstag (31. Juli) auch noch offiziell das New Yorker Büro als dauerhafte Speerspitze für den US-Vorstoß.

Ein festes Team von zunächst vier Mitarbeitern soll von den Hochhaus-Schluchten Manhattans aus den FC Bayern bei Fans und Geldgebern bekannter machen. Der Verein zitiert Marktforscher, die von 60 Millionen Fußballfans in den USA ausgehen, 15 Millionen davon würden sich für die Münchener interessieren.

Angesichts eines Heimatmarkts, wo die Fans ihre Vereine längst gewählt haben, könnten sich damit ganz neue Einnahmequellen erschließen. Dass US-Investoren im Fußball durchaus ein lohnendes Geschäft sehen, hatte nicht zuletzt der Börsengang von Manchester United vor zwei Jahren an der New Yorker Börse gezeigt.

Viele Elite-Klubs touren durch Amerika
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Dollar für den Fußball - Die Bayern schleichen sich an die Wall Street

0 Kommentare zu "Dollar für den Fußball: Die Bayern schleichen sich an die Wall Street"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote