Dortmund ist Deutscher Meister Ein Rausch in Schwarz und Gelb

Zwar freute sich der BVB vor zwei Wochen schon über den Triumph in der Bundesliga. Mit einer echten Meisterschale in der Hand feiert es sich aber doch ganz anders. In den Freudentaumel mischten sich aber Wermutstropfen.
  • Lukas Bay
Kommentieren
So feiert Dortmund die Meisterschaft
Players of Borussia Dortmund celebrate with the German soccer championship trophy during a ceremony after their German first division Bundesliga soccer match against Eintracht Frankfurt in Dortmund
1 von 16

Schon am 1. Mai hatte Dortmund vorzeitig die Meisterschaft in der Tasche. Die offizielle Feier gab es allerdings erst zwei Wochen später - schließlich musste der Club vorher noch die letzten beiden Saisonpartien absolvieren.

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt
2 von 16

Mit einem Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt ging die Saison zu Ende. Es war der Startschuss für eine der größten Parties, die das Ruhrgebiet zuletzt erlebte.

Dortmund's player Sahin pours beer over Watzke after winning the German soccer championship after their German Bundesliga soccer match against Frankfurt in Dortmund
3 von 16

Nicht nur auf der Pressekonferenz musste sich der Meistertrainer Jürgen Klopp auf Bierduschen einstellen ...

Borussia Dortmund's player Da Silva (L) pours beer over coach Klopp after winning the German soccer championship after their German Bundesliga soccer match against Frankfurt in Dortmund
4 von 16

... denn schon kurz nach Abpfiff konnte er seine Klamotten auswringen, so biergetränkt waren sie.

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt
5 von 16

Nur das Wetter machte anfangs nicht mit: Zum Spielbeginn setzte Regen ein, pünktlich zur Übergabe der Meisterschale kam aber wieder die Sonne durch.

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt
6 von 16

Vor der Public-Viewing-Veranstaltung in den Westfalenhallen hatten sich schon am Vormittag lange Schlangen gebildet. „Mittags mussten wir die eine Halle wegen Überfüllung dicht machen und haben dann noch eine zweite aufgemacht“, sagte ein Ordner. „Auch die war dann aber ganz schnell voll.“ Nach Polizeiangaben verlief alles friedlich. Neben den rund 80.000 Fans im Dortmunder Stadion versammelten sich Tausende in Kneipen und Biergärten der Stadt und bejubelten den 3:1-Sieg über Eintracht Frankfurt und die anschließende Übergabe der Meisterschale.

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt
7 von 16

„Deutscher Meister ist nur der BVB“, sangen die Fans den ganzen Nachmittag. Da durfte dann auch ein Stück des Rasens als Trophäe nicht fehlen.

Am Ende gab es doch den befürchteten Sturm des Spielfelds. Doch nicht die selbsternannten Deutschen Meister der Randale aus Frankfurt, sondern die Fans des neuen Fußballmeisters aus Dortmund sprengten die Ordnerketten und nahmen den Rasen in Beschlag. Es ist der Startschuss für eine der größten Parties, die das Ruhrgebiet zuletzt erlebte.

Selbst die Pressekonferenz war nicht vor den Dortmunder Feierlichkeiten sicher. Mit einem Bierdusche für Geschäftsführer Watzke und Trainer Klopp sprengten die Spieler die Veranstaltung. Frankfurts Trainer Daum musste Fragen zur Zukunft des künftigen Zweitligisten auf dem Flur beantworten.
Die Eintracht musste sich heute vorkommen wie ein Adler im Wirbelsturm. Die aufgeladene Stimmung auf den Rängen - zwischen Euphorie und Aggression - sorgten schon vor dem Anpfiff für Hochspannung, obwohl es für den Meister aus Dortmund eigentlich nichts mehr zu verlieren gab. Zwei gehaltene Elfmeter, ein Führungstor - und am Ende doch der bittere Gang in die Zweite Liga. Der Spielverlauf hätte für den Absteiger kaum dramatischer verlaufen können.

Als die Stars von Meister Borussia Dortmund überschwänglich auf dem Rasen ihren Triumph feierten, waren die Spieler von Eintracht Frankfurt mit Leichenbittermiene längst in den Katakomben verschwunden. Der BVB hat den Traditionsklub Eintracht zum Abschluss einer historischen Saison in die Zweitklassigkeit gestürzt. Mit einem 1:3 (0:0) verlor das Team von Trainer Christoph Daum die Fernduelle gegen den VfL Wolfsburg sowie Borussia Mönchengladbach und muss zum insgesamt vierten Mal nach 1996, 2001 und 2004 absteigen.

Sebastian Rode (46.) hatte die Frankfurter Hoffnung auf den Klassenerhalt mit dem Führungstor genährt, bevor Lucas Barrios (67. ) den hochverdienten Ausgleich in einer Begegnung erzielte, die weltweit in 196 Länder übertragen wurde. Für das 2:1 sorgte Robert Lewandowski (72.), wiederum Barrios (90.+1) mit seinem 16. Saisontor setzte den Schlusspunkt. Dede verschoss für Dortmund in seinem Abschiedsspiel noch einen Foulelfmeter (81.), Frankfurts Marcel Titsch-Rivero sah vor dieser Szene die Rote Karte (80.).

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Dortmund ist Deutscher Meister: Ein Rausch in Schwarz und Gelb"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%