Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drei andere ehemalige Bundesliga-Profis mit dabei 1860-Stürmer Agostino muss zuschauen

Der Angreifer des Münchener Zweitligisten ist von Nationaltrainer Frank Farina nicht für den Confederations-Cup berücksichtigt worden. Dafür sind drei andere ehemalige Bundesliga-Profis mit dabei.

HB MÜNCHEN. Australiens Fußball-Nationalmannschaft wird ohne Paul Agostino beim Confederations Cup vom 15. bis 29. Juni in Deutschland antreten. Der Stürmer vom Zweitligisten TSV 1860 München wurde von Nationaltrainer Frank Farina nicht in den 23 Spieler umfassenden Kader berufen. Der bislang auf Abruf nominierte Angreifer wurde nicht berücksichtigt, da Australiens Starspieler Mark Viduka vom FC Middlesbrough seine langwierige Muskelverletzung offenbar rechtzeitig auskuriert hat.

Australien ist bei der Mini-WM am 15. Juni in Frankfurt erster Gegner der deutschen Nationalmannschaft. Anschließend spielt der Ozeanien-Meister noch gegen Argentinien (18. Juni/Nürnberg) und Tunesien (21. Juni/Leipzig). Nur vier Akteure der Auswahl spielen für Vereine in Australien, 17 sind bei Clubs in Europa unter Vertrag. Im Aufgebot befinden sich auch die früheren Bundesliga-Profis Mark Schwarzer (FC Middlesbrough), Craig Moore (ohne Verein) und David Zdrilic (Sydney FC).

Startseite
Serviceangebote