Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ex-Chefermittler Michael Garcia Ernsthafte Probleme bei der WM-Vergabe

Michael Garcia trat als Chefermittler der Fifa im Dezember zurück, um ein Zeichen zu setzen. Sein Bericht ist bis heute nicht an die Öffentlichkeit geraten.
Waren die Nachforschungen vergeblich? Quelle: Reuters
Michael J. Garcia

Waren die Nachforschungen vergeblich?

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Michael Garcia hat den Ruf, tiefgründig und schonungslos zu sein. Mit dieser Einstellung machte sich der ehemalige New Yorker Staatsanwalt auch bei der Fifa an die Arbeit. 19 Monate lang analysierte er als Chefermittler des Verbandes, wie es dazu kam, dass die Weltmeisterschaft 2018 an Russland und 2022 an Katar vergeben wurde. Es waren Entscheidungen, die in der Öffentlichkeit viel kritisiert wurden. Auf 430 Seiten fasste Garcia seine Ergebnisse zusammen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Ex-Chefermittler Michael Garcia - Ernsthafte Probleme bei der WM-Vergabe