FC Bayern München Wann hat Uli Hoeneß ausgefeiert?

Auch als Champions-League-Sieger verfolgt den Bayern-Präsidenten die Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung. Die Aufsichtsräte des Vereins wollen „den Verlauf des Verfahrens abwarten“. Es könnte eine Schonfrist sein.
59 Kommentare
Uli Hoeneß (Mitte) bei der Bayern-Party nach dem Champions-League-Sieg in London im Grosvenor House mit Bastian Schweinsteiger und dem Siegerpokal. Quelle: dpa

Uli Hoeneß (Mitte) bei der Bayern-Party nach dem Champions-League-Sieg in London im Grosvenor House mit Bastian Schweinsteiger und dem Siegerpokal.

(Foto: dpa)

London/DüsseldorfIn dem Moment, als ihm, dem Architekten des Champions-League-Siegs des FC Bayern München, das erste Mal der Pokal aus Reihen der Mannschaft gereicht wird, ist Uli Hoeneß zurückhaltend. Der Präsident des Vereins greift zwar dann doch zu den Henkeln – und die wenigen Sekunden auf der Anzeigetafel im Londoner Wembley-Stadion reichen, dass im Bayern-Fanblock „Uli, Uli“-Sprechchöre anschwellen. Doch gleichzeitig gellt im Dortmunder Block ein Pfeifkonzert.

Schrill wird in Erinnerung gerufen, dass Hoeneß in diesem Moment des Triumphs wohl nicht aus Bescheidenheit auf übertriebenen Jubel verzichtet. Seine Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung lastet trotz des Triumphs auf ihm. Den „Pott“ reicht er umgehend an Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge weiter, der dann den Pokal mit ausgestreckten Armen in den Himmel reißt.

Hoeneß ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere und gleichzeitig auf dem Tiefpunkt. Immer wieder hat er sich als Moralapostel positioniert, seine Entschlossenheit und Kaltschnäuzigkeit hat ihm Bewunderer und Hasser eingebracht. Der prominenteste Steuersünder des Landes steht unter einem besonderen Schutz. „Wir warten den Gang des Verfahrens ab“, sagt ein Mitglied des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG Handelsblatt Online nach dem Sieg in London. „Wir sind in einem Rechtsstaat.“

Und namentlich äußerte sich Bayern-Aufseher Martin Winterkorn, Chef des Volkswagen-Konzerns, in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“: „Vor den wichtigen Endspielen in Champions League und DFB-Pokal wäre es falsch gewesen, noch mehr Unruhe in den Verein hereinzutragen. Wir haben das nach meiner Überzeugung richtig entschieden.“

Handschlag mit Kanzlerin sorgt für Aufregung im Netz
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: FC Bayern München - Wann hat Uli Hoeneß ausgefeiert?

59 Kommentare zu "FC Bayern München: Wann hat Uli Hoeneß ausgefeiert?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es mag Ihnen bisher entgangen sein, aber jetzt wissen auch Sie es. Übrigens ist daran nicht die CIA schuld und man kann es in Deutschland ganz einfach ändern, man müsste halt mehr Aktien kaufen.
    Solange sich unsere Mitbürger mit Bundesanleihen und Tagesgeld unterhalb der Inflationsrate eindecken, wird der Staat weniger und der Bürger mehr arm.

  • Maschmeier hat man für 2,9 Millionen Euronen laufen lassen: So sieht die deutsche Gerichtsbarkeit heute aus. Einfach ekelhaft. Das ist mehr als Verhöhnung des kleinen Mannes. Neben der verlogenen Politik zählen Rechtsbrüche vor Gericht längst nicht mehr. Unser Deutschland ist zutiefst verkommen. Der Depp ist der Wähler, der sich allerdings im September wehren kann: Weg mit allen Altparteien, sie gehören ins Altersheim.

  • Schon interessant.Wenn man sich mal die Kuschelurteile der Justiz ggü. Gewaltverbrechern - auch im Bereich der organisierten Kriminalität - anschaut, dann wünsche ich Uli Hoeneß von Herzen ein nachsichtiges Urteil. In unserem Land stimmt die Verhältnismäßigkeit nicht mehr. Als Schmankerl werden brandgefährliche Sexualstraftäter auch noch auf freien Fuß gesetzt. Als Leistungsträger wird man hierzulande nur noch abgezockt und bei Nonkonformität medial unter die Guillotine gelegt. Robespierre grüsst recht herzlich.

  • >>>Freiheit für Uli Hoeneß!<<<

    Ja unbedingt. Man stelle sich vor, die zigtausenden "Reumütigen", die sich in den vergangenen Monaten selbst anzeigten, würde man, dem Gleichheitsgrundsatz entsprechend, aburteilen und in den Knast verbringen. ...Wir hätten massive Kapazitätsprobleme. Soviel Platz haben wir in unseren Haftanstalten gar nicht. Außerdem brauchen wir die Plätze dringend um Schwarzfahrer zu disziplinieren (in HB sitzen derzeit 16 Schwarzfahrer ein. Pro 8 EUR 1 Tag. Wären für'n Ulli 1027 Jahre).

    Ich gebe jedoch zu, dass das intellektuelle Niveau in den Haftanstalten dadurch einen Hinzugewinn erfahren könnte. ... Oder auch nicht.... .

    3 Millionen hinterzogene Steuern = 300 Jahre Hartz4 erschleichen.

    Es gibt nur einen angemessenen Platz für Ulli Hoeness, und der befindet sich hinter schwedischen Gardinen. Allein schon der niederen Beweggründe wegen.

  • @vhuj,
    Sie sollten Ihre Abrechnung vom Amt nochmal prüfen lassen, dann stellen Sie fest, das auf Hertz IV keine Steuern gezahlt werden.
    Nur zur Info es gab bis jetzt zwischen 45-50 tausend Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung und das betrifft mit Sicherheit nicht die normalen Angestellten oder Facharbeiter. Wer sich selbst anzeigte und in der Schweiz ein Konto hatte sitzt in den oberen Etagen der Industrie oder in den Aufsichtsräten möglicherweise sogar Politiker, der Unterschied zu Uli Hoeness ist der das die anderen Selbstanzeiger weiterhin anonym sind und weiterhin ihrer Arbeit nachgehen ohne das jemals jemand davon erfährt.
    An da HB hätte ich auch mal eine Bitte. Vieleicht könnten Sie mal einen Bericht über die Türkei bringen, wie sieht es da mit den Steuern aus, gibt es ein Steuerabkommen mit Deutschland, denn mir ist bekannt das viele türkische Mitbürger sehr viel Geld in der Türkei auf dem Konto haben und ich bin mir nicht sicher ob all diese Konten beim Finanzamt angemeldet sind. Aber aufpassen das die Grünen und die SPD nicht davon mitbekommen sonst geht ein Aufschrei durch diese politische Landschaft.

  • @ji.dil,
    wie haben Sie die 97% errechnet, soweit mir bekannt hat es der BVB vor kurzem im eigenen Stadion nicht geschafft gegen 10 Spieler der B Mannschaft vom FC Bayern zu gewinnen. Ach ja bevor ich es noch vergesse Dante hätte ja auch noch die gelb/rote Karte sehen müssen, dann hätte sich der BVB aber richtig blamiert wenn er gegen 9 Bayernspieler auch verloren hätte. Über die Fouls des BVB sehe ich einfach hinweg, wem interessiert das heute eigentlich noch?

  • Keiner zahlt weniger Steuern, wenn einer mehr zahlt.

    Freiheit für Uli Hoeneß!

  • Wie schaffen es eigentlich die erfolgreichen Staaten mit einer Staatsquote von 30% ihren Haushalt auszugleichen? Richtig, diese Staaten füttern nicht wie die BRD über 4 Millionen Staatsbedienstete durch, wo weniger als die Hälfte für die öffentliche Verwaltung ausreicht. Vom Haushalt der BRD, der 600 Milliarden EUR Steuereinnahmen den Steuerzahlern abpresst, werden allein für die weit überhöhten Bezüge der Staatsbediensteten fast ein Drittel (200 Mia EUR) verschwendet! Dazu kommen noch die Fehlinvestitionen wie FH BER , EURO-Drohnen, BW-Aufblähung mit unnötigen Soldaten und Ausrüstung, Parallelverwaltungen in der EU-Bund-Ländern-Kreisen-Gemeinden und überdimensionierten Behörden. Statt Steuergesetze zu entrümpeln, wird dieser Wust als Beschäftigungsprogramm zum Durchfüttern überflüssiger Finanzbeamter reformfeindlich weiterbetrieben! Kein Wunder, daß die Leistungsträger der BRD den Rücken kehren und sich wieder Richtung 30% Abgabenquote orientieren....

  • @www_wissensmanufaktur_net

    "Wer steht hinter den Mainstreammedien?"

    Gute Frage!

    Laut einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young, sind alle 30 DAX-Unternehmen mehrheitlich in ausländischer Hand!!

    Wie die Unternehmensberater nachrechneten, waren im letzten Jahr 55% aller DAX-Aktien im Besitz ausländischer Investoren.

    Wieso erfahren wir davon nichts in den Medien?

    Gehören die "deutschen" Medien vielleicht auch den ausländischen "Investoren"?

  • "Wann hat Uli Hoeneß ausgefeiert?"

    Welche Macht haben die Medien oder besser Medienmacher???

    Jeder der nicht systemkonform pariert wird medial diskreditiert!!!


    Herr Wulff weil er den ESM ( Deutsche Steuergelder für die Zinszahlungen der EU-Südländer an die Bankster ) nicht unterschreiben wollte.

    Herr Hoeneß weil er die Steuern ( Zinsen ) nicht an die Regierung/Bankster zahlen will.

    Im Grunde sind alle Regierungen nur Zinseintreiber für die privaten Bankenkartelle!!!


    Der zweitgrößte Ausgabenposten im Bundeshaushalt ist Zinszahlungen!!!
    ( Und der wird jedes Jahr größer wegen dem Zinseszins )


    Das verzinste Schuldgeldsystem ist ein Schneeballsystem!

    Die Regierungen müssen immer mehr "Steuern" eintreiben um die Zinsen zu zahlen!!

    Bsp. EU-Südländer:

    Die Südländer können die Zinsen nicht mehr aufbringen
    und sollen dank Euro-Bond von den Deutschen ( Steuern ) gezahlt werden.

    Das ist aber keine Lösung sonder nur ein Zeitgewinn bis die Deutschen die wachsende Zinslast
    nicht mehr tragen können, dann platzt das verzinste Schuldgeldsystem!

    Jeder der in diesem menschenverachtendem System keine Steuern/Zinsen zahlt ist ein Held auch Herr Hoeneß!!!

    Warum erfahren wir in den Mainstreammedien nie etwas über das Schuldgeldsystem?

    Wer steht hinter den Mainstreammedien?

    Die internationalen Bankster???

    Bitte nicht löschen, Herr/Frau Zensor danke

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%