Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Aachen freut sich über die Herbstmeisterschaft

Durch einen 2:0 (2:0)-Sieg gegen Wacker Burghausen hat sich Alemannia Aachen am letzten Spieltag der Hinrunde die Herbstmeisterschaft gesichert. Für die Alemannia trafen Fiel (2.) und Rösler (43.).

Alemannia Aachen hat seine Aufstiegsambitionen mit dem Gewinn der Herbstmeisterschaft in der 2. Bundesliga eindrucksvoll unterstrichen. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking übernahm mit einem 2:0 (2:0)-Heimsieg am 17. und letzten Spieltag der Hinrunde die Tabellenführung und erreichte mit 32 Punkten die beste Halbzeitbilanz seit der Rückkehr ins Profigeschäft 1999. Cristian Fiel (2.) und Sascha Rösler (43.) sorgten schon vor der Pause für die Entscheidung.

Vor 19 361 Zuschauern auf dem Tivoli gelang der Alemannia, die seit sieben Spielen ungeschlagen ist, mit dem Kopfballtreffer von Fiel nach exakt 62 Sekunden ein Start nach Maß. Doch die Burghauser zeigten sich nur wenig geschockt und blieben mit ihren gefürchteten Kontern stets gefährlich. Aachen diktierte das Geschehen auf dem tiefen Rasen und hatte vor der Pause durch Laurentiu-Aurelian Reghecampf eine weitere große Chance, als Wacker-Keeper Uwe Gospodarek den Ball an die Latte lenkte.

Nach dem Wechsel vergaben die Gäste durch Marek Krejci die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Insgesamt bot sich jedoch ein unverändertes Bild. Mit konsequenter Ausnutzung der Chancen hätte der Sieg der Gastgeber sogar auch höher ausfallen können. So scheiterte Sergio Pinto zwanzig Minuten vor dem Ende an Torhüter Gospodarek.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite