Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Aachen vor schwerer Aufgabe im Breisgau

Der heimstarke SC Freiburg empfängt heute (20.15 Uhr) zum Abschluss des 16. Spieltags der 2. Bundesliga Alemannia Aachen. Beide Teams wollen gegen den Mitkonkurrenten wichtige Punkte im Aufstiegskampf sammeln.

Das badenova-Stadion in Freiburg erlebt heute Abend (20.15 Uhr) zum Abschluss des 16. Spieltags der 2. Bundesliga noch einmal Aufstiegskampf pur: Alemannia Aachen (5. Platz/26 Punkte) reist zum Spitzenspiel nach Freiburg (7./25) und der Sieger darf sich über den Sprung auf einen Aufstiegsrang freuen.

Die Breisgauer sind im heimischen Stadion in dieser Saison noch ungeschlagen und treten vor den eigenen Fans stets sehr selbstbewusst auf. Die Chancen stehen zumindest statistisch gut, dass es auch nach der Partie gegen Aachen so bleibt. Die Alemannia war bislang zehnmal in Freiburg zu einem Zweitligaspiel zu Gast, hat dort aber noch nie gewonnen. In den letzten beiden Duellen gab es jeweils ein Remis, davor acht Freiburger Heimsiege gegen Aachen.

Aachen zuletzt wieder im Aufwind

Der Tabellenfünfte aus Aachen hat nach einem kleinen Durchhänger mittlerweile zu alter Form gefunden. Seit fünf Spielen sind die "Kaiserstädter" mittlerweile ungeschlagen und setzten mit dem 4:1-Erfolg beim VfL Bochum schon ein Ausrufezeichen bei einem Topteam - das zweite soll nun im Breisgau folgen.

Außerdem verspricht das Duell auch Tore: Der SC Freiburg blieb daheim in acht Spielen nur einmal ohne eigenen Treffer, Aachen stellt die beste Offensive der Liga und erzielte in den letzten vier Partien immer wenigstens zwei Tore.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite