Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Ahlen rutscht unten rein

Rot-Weiss Ahlen gerät in der 2. Bundesliga immer mehr in Abtiegsnöte. Am 29. Spieltag verloren die Ahlener nach Toren von Tararache und Adler 0:2 (0:2) gegen den MSV Duisburg.
Duisburgs Nicky Adler erhöhte noch vor der Pause auf 2:0. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Duisburgs Nicky Adler erhöhte noch vor der Pause auf 2:0. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Der MSV Duisburg ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt und hat seine Minimalchance auf die Rückkehr in die Bundesliga gewahrt. Die Elf von Trainer Peter Neururer siegte am 29. Spieltag bei Rot-Weiss Ahlen 2:0 (2:0) und verbuchte nach zuletzt nur einem Punkt aus drei Spielen wieder einen Sieg. Damit konnten die "Zebras" als Tabellensiebter den Rückstand zum dritten Platz vorerst auf fünf Zähler verkürzen.

Dagegen wird die Lage für Ahlen immer prekärer. Mit 33 Punkten befindet sich die Mannschaft von Trainer Stefan Emmerling, der auch im zweiten Spiel unter seiner Regie ohne Sieg blieb, weiter in akuter Abstiegsgefahr.

Mihai Tararache per Foulelfmeter (15.) und Nicky Adler (19.) machten bereits früh den elften MSV-Saisonsieg perfekt. Allerdings mussten die Duisburger den Erfolg teuer bezahlen. Sowohl Torhüter Tom Starke als auch Abwehrspieler Björn Schlicke mussten bereits in den ersten 45 Minuten verletzt vom Platz.

Die Ahlener konnten aber auch daraus kein Kapital schlagen und präsentierten sich vor 4 532 Zuschauern im Wersestadion im Spiel nach vorne ohne Durchschlagskraft.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%