Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Aue legt gegen Niederlage in Freiburg Protest ein

Die strittige Szene vor dem 3:2 des SC Freiburg im Ligaspiel gegen Erzgebirge Aue hat ein Nachspiel. Die Sachsen legten bei DFL und DFB offiziell Protest gegen die Wertung der 4:5-Niederlage im Breisgau ein.

Erzgebirge Aue setzt die Jagd nach Punkten nun am grünen Tisch fort. Der Zweitligist hat bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) bzw. beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) gegen die Wertung des Punktspiels beim SC Freiburg (4:5) vom vergangenen Sonntag Einspruch eingelegt. Das gab der Verein bekannt.

Der Einspruch richtet sich gegen eine Entscheidung von Schiedsrichter Felix Brych (München), der nach einem Foulspiel in der 51. Minute weiterspielen ließ, obwohl die Auer Spieler einen Pfiff des Unparteiischen gehört haben wollen. Die Breisgauer erzielten kurz darauf den Treffer zum 3:2 durch Roda Antar.

© SID

Startseite
Serviceangebote