Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Auer bändigt Münchner "Löwen"

Stürmer Benjamin Auer hat Alemannia Aachen beim 2:0 (1:0) gegen 1 860 München zum zweiten Saisonsieg verholfen. Die "Kaiserstädter" zogen damit in der Tabelle an den "Löwen" vorbei.
Aachens Benjamin Auer (l.) wurde gegen 1 860 zum Matchwinner. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Aachens Benjamin Auer (l.) wurde gegen 1 860 zum Matchwinner. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Alemannia Aachen hat sich mit dem zweiten Saisonsieg in der 2. Bundesliga etwas Luft verschafft. Die Mannschaft von Interimstrainer Willi Kronhardt gewann gegen 1 860 München verdient mit 2:0 (1:0) und zog mit nunmehr acht Zählern nach sechs Spielen in der Tabelle an den Löwen (7) vorbei.

Für die von Ewald Lienen betreuten Münchner, die sich den Aufstieg zum Ziel gesetzt haben, war es ein erneuter Rückschlag gegen den Angstgegner. In bisher neun Spielen in der 2. Liga gab es für die Sechziger noch keinen Sieg gegen Aachen.

Vor 24 830 Zuschauern im neuen Tivoli gelangen Benjamin Auer (44./90.) beide Tore. Die Gastgeber, die am Mittwoch im DFB-Pokal beim Erstligisten Eintracht Frankfurt antreten müssen, waren vor allem in den ersten 45 Minuten die deutlich bessere Mannschaft, vergaben aber einige weitere gute Chancen.

Von 1 860, das am vergangenen Wochenende 3:1 gegen Fürth gewonnen hatte, aber schon seit acht Auswärtsspielen sieglos ist, war dagegen kaum etwas zu sehen. Erst nach gut einer Stunde verstärkten die Münchner ihre Bemühungen. Doch mehr als ein Pfostenschuss von Kenny Cooper sprang für die ansonsten harmlosen Gäste nicht heraus. Um am Mittwoch im Pokal gegen Hertha BSC Berlin zu bestehen, bedarf es einer gehörigen Leistungssteigerung.

Für Kronhardt könnte es das letzte Spiel als verantwortlicher Coach der Alemannia gewesen sein. Aachen will in der kommenden Woche, möglichst noch vor dem Pokalspiel, den Nachfolger des vor zwei Wochen entlassenen Jürgen Seeberger präsentieren.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite