Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Aufsteiger-Duell unter anderen Vorzeichen

Mit drei Partien startet am Abend der dritte Spieltag der 2. Bundesliga. Im Fokus steht das Aufsteiger-Duell zwischen dem Überraschungsteam aus Aue und dem VfL Osnabrück.
Sein Team steht überraschend gut da: Aue-Trainer Rico Schmitt. Foto: SID Images/Firo Quelle: SID

Sein Team steht überraschend gut da: Aue-Trainer Rico Schmitt. Foto: SID Images/Firo

(Foto: SID)

Zwei Tore, zwei Siege: nach dieser einfachen Formel legte FC Erzgebirge Aue bei seiner Rückkehr in die 2. Bundesliga einen Start nach Maß hin. Am heutigen Freitag (18 Uhr, live bei Sky) werden die Sachsen zum Auftakt des dritten Spieltags bei Mitaufsteiger VfL Osnabrück gefordert.

Die "Veilchen" sind zudem noch ohne Gegentor, was man vom VfL nicht behaupten kann. Die Niedersachsen kassierten bei ihren beiden Niederlagen schon sechs Tore. Im Aufstiegsjahr setzten sich die Lila-Weißen gegen die Erzgebirgler zuhause 3:1 durch.

Der SC Paderborn 07 und der 1. FC Union Berlin schafften ein Jahr zuvor gemeinsam den Sprung in Liga zwei. Nach zwei Partien dieser Spielzeit haben lediglich die "Eisernen" einen Punkt eingefahren, Paderborn dagegen verlor zweimal knappstmöglich 0:1. Bislang konnte Union in Ostwestfalen noch kein einziges Mal gewinnen und wartet zudem seit 14 Spielen auf einen Auswärtserfolg.

Im dritten Spiel empfängt der FC Ingolstadt 04 Rot Oberhausen. -Weiß Für die "Schanzer" verlief die Rückkehr in die 2. Bundesliga alles andere als optimal, die ersten beiden Partien gingen jeweils 1:4 verloren. Ein weiteres schlechtes Vorzeichen liefert die Statistik gegen RWO: noch nie konnten die Bayern die Rheinländer bezwingen.

© SID

Startseite