Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Cottbus muss 4 000 Euro Strafe zahlen

Das DFB-Sportgericht hat Energie Cottbus zu einer Geldstrafe von 4 000 Euro verurteilt. Grund für das Urteil ist der mangelnde Schutz des Linienrichters beim Heimspiel gegen Fürth.
Energie Cottbus muss 4 000 Euro Strafe zahlen. Foto: AFP Quelle: SID

Energie Cottbus muss 4 000 Euro Strafe zahlen. Foto: AFP

(Foto: SID)

Zweitligist Energie Cottbus muss wegen mangelnden Schutzes des Schiedsrichter-Assistenten im Heimspiel am 23. August gegen die Spvgg Greuther Fürth 4 000 Euro Geldstrafe zahlen. Dieses Urteil fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Der Linienrichter war von den Zuschauern mit Gegenständen beworfen worden. Energie hat dem Urteil bereits zugestimmt. Damit ist es rechtskräftig.

© SID

Startseite
Serviceangebote