Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga De Cock und RWO müssen sich noch gedulden

Neuzugang Olivier de Cock darf erst ab dem 1. Januar für Rot-Weiß Oberhausen auflaufen. Eine nicht fristgerechte Vertragsauflösung verhindert eine frühere Spielberechtigung.
Olivier de Cocks Spielberechtigung für RWO liegt erst im Januar vor. Foto: AFP Quelle: SID

Olivier de Cocks Spielberechtigung für RWO liegt erst im Januar vor. Foto: AFP

(Foto: SID)

Neuzugang Olivier de Cock ist erst ab dem 1. Januar 2009 für den Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen spielberechtigt. Das teilte Sportdirektor Hans-Günter Bruns am Freitag mit. Grund ist die nicht fristgerechte Auflösung des Vertrages im Sommer bei de Cocks altem Klub FC Brügge.

Die Oberhausener hatten de Cock vor drei Wochen zunächst bis zum Saisonende verpflichtet. Der Vertrag des Belgiers, der 286 Erstliga-Einsätze für den FC Brügge absolviert hat, verlängert sich im Fall des Nichtabstiegs um ein weiteres Jahr. Der frühere Nationalspieler (12 Einsätze) war 2007/08 von Brügge an den Drittligisten Fortuna Düsseldorf ausgeliehen worden.

© SID

Startseite
Serviceangebote