Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Dresden und Cottbus treten auf der Stelle

Im Montagsspiel der 2. Bundesliga trennten sich Dynamo Dresden und Energie Cottbus im Ost-Duell mit 1:1 (1:1). Thomas Bröker brachte die Sachsen in Front, Timo Rost traf noch vor der Pause zum Endstand für die Gäste.

Dynamo Dresden und Energie Cottbus haben ihre Negativserien am 15. Spieltag der 2. Bundesliga fortgesetzt. Im direkten Duell trennten sich die beiden Ost-Klubs am Montagabend 1:1 (1:1). Dresden wartet damit seit elf Spielen auf einen Sieg, den letzten dreifachen Punktgewinn feierte die Mannschaft von Trainer Christoph Franke am 9. September. Die Lausitzer kamen auch in der fünften Partie nicht über ein Remis hinaus und verpassten die Chance, erneut einen Aufstiegsplatz zu erobern. Thomas Bröker (30.) brachte die Gastgeber in Führung, Timo Rost (45.+1) sorgte noch in der ersten Halbzeit für den Endstand.

Vor 13 761 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion begann Dynamo offensiv, Joshua Kennedy und Mariusz Kukielka vergaben bereits in der Anfangsphase gute Gelegenheiten. Nach dem 1:0, bei dem Bröker einen Konter freistehend vor Energie-Keeper Tomislav Piplica abschloss, antwortete Cottbus mit einer Druckphase und kam nach einem Eckball zum verdienten Ausgleich. In der zweiten Hälfte musste Schiedsrichter Wolfgang Stark die hart umkämpfte Partie für einige Minuten unterbrechen, weil Fans im Gästeblock Leuchtraketen und bengalische Feuer zündeten. Fünf Minuten vor dem Abpfiff hatte der stets gefährliche Bröker die Entscheidung auf dem Fuß, scheiterte jedoch aus kurzer Distanz.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite