Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Duell der Aufsteiger endet remis

Das Duell der Aufsteiger zwischen dem SV Wehen Wiesbaden und dem VfL Osnabrück endete zum Auftakt des zweiten Spieltages 1:1 (0:1). Reichenberger hatte den VfL in Führung gebracht, Atem für die Gastgeber ausgeglichen.

Der SV Wehen Wiesbaden ist bei seiner Heimpremiere im deutschen Profifußball nicht über ein Remis hinausgekommen, hat aber zumindest bis Sonntag die Tabellenführung der 2. Bundesliga übernommen. Gegen den VfL Osnabrück kamen die Hessen trotz drückender Überlegenheit nur zu einem 1:1 (0:1) und verpassten nach dem 3:2 zum Auftakt bei 1 899 Hoffenheim den zweiten Sieg im zweiten Aufsteigerduell. Osnabrück kann nach dem Punktgewinn und dem 2:1 zum Auftakt gegen den SC Freiburg ebenfalls einen geglückten Saisonstart aufweisen.

Kapitän Thomas Reichenberger hatte den VfL in der 41. Minute mit seinem zweiten Saisontor in Führung gebracht. Valentine Atem rettete dem Neuling mit seinem Tor in der 67. Minute den hochverdienten Punkt.

Vor nur 4 500 Zuschauern in der gähnend leeren Frankfurter WM-Arena, wo Wehen bis zur Fertigstellung des neuen Stadions seine Heimspiele austragen muss, stellten die Gastgeber während der gesamten Partie das bessere Team. Die Gästeführung nach einer schönen Einzelleistung von Reichenberger war unverdient, doch Wehen drängte mit aller Macht auf den Ausgleich und wurde zumindest mit Atems Ausgleich belohnt.

Der Osnabrücker Mittelfeldspieler Pierre de Wit musste in der 61. Minute wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Nach ersten Diagnosen wird ein Kreuzbandriss befürchtet.

© SID

Startseite
Serviceangebote