Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Dynamo wartet auf die Zusage des Wunschkandidaten

Die Trainerfrage beim Zweitligisten Dynamo Dresden soll bis Montag geklärt sein. Hauptgeschäftsführer Volkmar Köster hat bereits einen "Wunschkandidaten, bei dem alles passt" - allein dessen Zusage steht noch aus.

Bei Dynamo Dresden wird es wohl kein langes Schachern um den vakanten Trainerposten geben. Bis zum Montag will der Zweitligist einen Nachfolger für den am 15. Dezember entlassenen Trainer Christoph Franke präsentieren. Unterdessen ist das für Sonntag angesetzte Ost-Derby gegen Hansa Rostock aufgrund der widrigen Witterung gefährdet.

"Wir haben einen Wunschkandidaten, bei dem alles passt. Es fehlt nur noch die Zusage. Ich rechne damit, dass bis Montag alles über die Bühne ist", sagte Dynamos Hauptgeschäftsführer Volkmar Köster. Permanenter Kandidat Nummer eins in Dresden ist Eduard Geyer. Der ehemalige Dynamo-Spieler und Trainer, der Energie Cottbus bis in die Bundesliga führte, ist derzeit in Dubai unter Vertrag.

Spiel gegen Rostock steht auf der Kippe

Beim Spiel gegen Hansa Rostock sollen die bisherigen Franke-Assistenten Sven Köhler und Werner Friese die Verantwortung übernehmen. Ob das Match allerdings überhaupt stattfindet, war nach der ersten Visite der Platzkommission fraglich. Am Samstag, 10.00 Uhr, soll die Kommission die endgültige Entscheidung treffen.

Unterdessen sorgte auch der Dresdner Stadtrat für Ärger bei Dynamo. Die Abgeordneten vertagten ihre Entscheidung über einen Stadion-Neubau, um den sich vier Interessenten bewerben. "Wir spielen nur noch aufgrund einer Aneinanderkettung von Sondergenehmigungen in unserem Stadion. Die Stadt muss endlich begreifen, dass es auf die Dauer günstiger ist, ein neues Stadion zu bauen, anstatt das alte immer wieder nachzubessern", sagte Köster.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite