Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga "Endspiel" für Aue und Kaiserslautern

Fünf Spiele stehen heute zum Auftakt des 28. Zweitliga-Spieltags an. Im Duell zwischen Erzgebirge Aue und dem 1. FC Kaiserslautern geht es für beide Teams um viel im Abstiegskampf.

Der Auftakt des 28. Spieltags in der 2. Bundesliga steht heute deutlich im Zeichen des Abstiegskampfs. Gleich fünf Partien werden wegen der anstehenden "englischen Woche" um 18 Uhr angepfiffen, dabei sind sechs der letzten acht Teams der Tabelle im Einsatz.

Mit Spannung wird vor allem das "Endspiel" zwischen Erzgebirge Aue und dem 1. FC Kaiserslautern erwartet. Die punktgleichen Teams haben schon einen Sechs-Punkte-Rückstand auf das rettende Ufer, es helfen nur noch Siege. Vor allem Aue und Trainer Roland Seitz stehen gehörig unter Druck: 21 der 25 Punkte holte seine Mannschaft im eigenen Stadion, da sind drei weitere Zähler gegen die "Roten Teufel" Pflicht.

Der FCK hofft derweil auf den "Kuntz-Effekt" - Stefan Kuntz gibt seinen Einstand als Vorstandsvorsitzender, mehr als ein Glücksbringer ist der Ex-Lauterer aber wohl nicht. Gefordert sind vielmehr die Spieler, die zuletzt den Nachweis ihrer Klasse zu oft schuldig blieben.

Augsburg und Paderborn mit schweren Aufgaben

Vor schweren Hürden stehen der FC Augsburg und der SC Paderborn. Augsburg empfängt den FSV Mainz 05, der jeden Punkt im Aufstiegsrennen benötigt, Schlusslicht Paderborn bekommt es mit dem 1. FC Köln zu tun, der ebenfalls mit aller Macht zurück in die Bundesliga will.

Von dieser Situation könnten die beiden Aufsteiger VfL Osnabrück und FC St. Pauli profitieren und sich mit Siegen über die TuS Koblenz bzw. beim SV Wehen Wiesbaden nahezu aller Abstiegssorgen entledigen. Wehen und Koblenz bilden das Mittelfeld der Liga und haben entsprechend keine Ambitionen mehr nach oben oder unten.

© SID

Startseite
Serviceangebote