Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga FC Augsburg muss 3 000 Euro zahlen

Der Eklat um seinen Stadionsprecher kommt den FC Augsburg teuer zu stehen. Die Schwaben wurden vom DFB-Sportgericht zu einer 3 000-Euro-Geldstrafe verurteilt. FCA-Manager Andreas Rettig: "Ich nehme alles auf meine Kappe."

Das Liga-Spiel gegen 1 860 München ging mit 2:6 verloren, der FC Augsburg ist dadurch Tabellenletzter. Zudem kommt der Eklat um Stadionsprecher Rolf Störmann den Zweitligisten teuer zu stehen. Die Schwaben wurden am Donnerstag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer Geldstrafe in Höhe von 3 000 Euro verurteilt. Das Verfahren gegen FCA-Manager Andreas Rettig, der den Skandal verursacht hatte, wurde nach Zahlung einer freiwilligen Geldbuße in unbekannter Höhe eingestellt.

Störmann hatte auf Veranlassung von Rettig im Südderby gegen 1 860 München (2:6) verkündet, dass das 0:1 durch Berkant Göktan ein irreguläres Tor gewesen sei. "Der Sprecher kann nichts dafür. Ich nehme das alles auf meine Kappe. Ich ziehe das Büßergewand an", hatte Rettig später bekannt.

© SID

Startseite
Serviceangebote