Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga FC-Boss Overath denkt nicht ans Aufgeben

In einem Zeitungsinterview hat der Präsident des Zweitligisten 1. FC Köln, Wolfgang Overath, einen Rücktritt ausgeschlossen. Zugleich verteidigte er die Verpflichtung von Chefcoach Christoph Daum.

Wolfgang Overath schließt einen Rücktritt als Präsident des krisengeschüttelten Zweitligisten 1. FC Köln aus. "Nein, das ist nicht meine Mentalität. Warum sollte ich aufgeben? Ich trage die Gesamtverantwortung. Und der entziehe ich mich jetzt nicht", sagte der Weltmeister von 1974 der Geißböcke dem Kölner Express (Dienstag-Ausgabe).

Am Sonntag hatte der erste Bundesliga-Champion ein 0:5-Debakel bei Rot-Weiß Essen erlebt und dümpelt nun im Mittelfeld der Tabelle. Die Chancen auf die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus wurden mittlerweile verspielt.

Overath verteidigt Daum-Verpflichtung

Overath verteidigte nochmals die Verpflichtung von Chefcoach Christoph Daum, der die Rheinländer aber bislang nicht auf den Erfolgsweg führen konnte. "In Christoph Daum haben wir den besten Trainer verpflichtet, den es beim FC je gegeben hat", sagte der 63-Jährige und kündigte an, sich in die Belange des Trainers nicht einmischen zu wollen: "Deshalb halte ich mich - das betone ich - ganz ausdrücklich aus dem sportlichen Bereich raus. Wenn du so einen starken Mann wie Daum holst, kannst du ihm doch nicht in seine Arbeit reinreden."

Kritik, dass man dem leitenden Angestellten Daum zuviel Macht gegeben habe, lässt Overath nicht gelten: "Als wir Christoph geholt haben, haben alle gesagt, dass wir uns aus dem Sportlichen raushalten sollten. Das haben wir getan. Jetzt kritisieren die gleichen Leute, dass wir Daum nicht allein die Verantwortung überlassen sollten. Verstehen Sie das? Ich nicht!"

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite