Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Federico und Katongo lassen Bielefeld jubeln

Am fünften Spieltag der 2. Bundesliga hat Arminia Bielefeld den zweiten Heimerfolg gefeiert. Die Ostwestfalen besiegten RW Ahlen durch Treffer von Federico und Katongo mit 2:0.
Brachte Bielefeld gegen Ahlen auf die Siegerstraße: Giovanni Federico. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Brachte Bielefeld gegen Ahlen auf die Siegerstraße: Giovanni Federico. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Arminia Bielefeld hat seine Aufholjagd in der 2. Bundesliga fortgesetzt. Der mäßig gestartete Bundesliga-Absteiger gewann das Westfalen-Derby gegen Rot-Weiss Ahlen mit 2:0 (0:0). Durch den zweiten Sieg in Folge rückten die Arminen mit neun Punkten weiter an die Spitze heran.

Die Treffer für die Gastgeber, die lange Zeit am überragenden Ahlener Schlussmann Sascha Kirchstein verzweifelten, erzielten Giovanni Federico mit seinem dritten (68.) und Chris Katongo mit seinem vierten Saisontor (78.). Die Ahlener blieben auch im siebten Derby gegen die Bielefelder ohne Sieg. Mit nur einem Punkt droht ihnen am Sonntag der Sturz auf den letzten Tabellenplatz, falls Schlusslicht FSV Frankfurt gegen Spitzenreiter St. Pauli punktet.

Vor 14 800 Zuschauern hielten die Gäste in der ersten halben Stunde sehr gut mit und hatten sogar die besseren Chancen. In der letzten Viertelstunde vor der Pause feuerten die Gastgeber dann aber ein wahres Feuerwerk ab, wobei Kirchstein über sich hinauswuchs.

Gegen Federico (35.), Pavel Fort (36.) und Andrej Mijatovic (43.) vereitelte er Großchancen in Serie, Chris Katongo köpfte zudem an den Pfosten (38.). Auch nach dem Wechsel scheiterten die Arminen mehrfach am glänzenden Ahlener Schlussmann. Selbst bei Federicos Treffer aus sieben Metern war der Ex-Hamburger noch am Ball.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote