Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Feulner fehlt wohl weiter

Wegen Oberschenkelproblemen muss Markus Feulner wohl weiter pausieren. Definitiv fehlen werden dem FSV Mainz 05 gegen die TuS Koblenz hingegen Felix Borja und Daniel Gunkel.
Markus Feulner wird wohl ausfallen. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Markus Feulner wird wohl ausfallen. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Zweitligist FSV Mainz 05 muss im Heimspiel gegen Ligakonkurrent TuS Koblenz am Sonntag (14.00 Uhr/live bei Premiere) wohl auf Mittelfeldspieler Markus Feulner verzichten. Feulner, der in der kommenden Saison zu Bundesligist Borussia Dortmund wechselt, leidet seit dem Pokal-Aus bei Bayer Leverkusen an Oberschenkelproblemen und fehlte bereits in der vergangenen Woche beim 4:3 in Ingolstadt.

Definitiv verzichten muss Trainer Jörn Andersen gegen Koblenz auf die weiter am Sprunggelenk verletzten Felix Borja und Daniel Gunkel. Für Borja und Gunkel ist die Saison möglicherweise bereits vorzeitig beendet. Unabhängig von der Personalsituation zählt für FSV-Coach Andersen nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Heimspielen nur ein Sieg.

"Wir wollen nicht, dass unsere Zuschauer in den letzten Wochen der Saison noch einen Herzinfarkt bekommen und die Spiele klarer gewinnen als in der vergangenen Woche in Ingolstadt", sagte Trainer Jörn Andersen, nachdem die Mainzer beim Aufsteiger trotz zweimaligen Rückstands noch 4:3 gewonnen hatten: "Das hat uns Selbstvertrauen gegeben. Es geht jetzt für den Verein um sehr viel. Deshalb müssen wir am Sonntag aufpassen, Koblenz ist auswärts sehr gefährlich."

Derweil wird nach Feulner auch Roman Neustädter die Rheinhessen zum Saisonende verlassen. Dem Mittelspieler liegen offenbar besser dotierte Bundesliga-Angebote vor. "Beim Berater von Neustädter stapeln sich angeblich die Angebote. Die Forderungen waren so hoch, da brauchten wir gar nicht weiterreden", sagte FSV-Manager Christian Heidel.

© SID

Startseite