Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Fürth bleibt im Aufstiegsrennen

Greuther Fürth bleibt durch den 0:1 (0:1)-Auswärtssieg beim SV Wehen Wiesbaden am 28. Spieltag der 2. Bundesliga im Aufstiegsrennen. Cidimar schoss das goldene Tor für die Fürther.
Cidimar schoss die Fürther auf die Siegerstraße. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Cidimar schoss die Fürther auf die Siegerstraße. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Die Spvgg Greuther Fürth hat sich im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga zurückgemeldet. Die Franken gewannen am 28. Spieltag beim kaum mehr zu rettenden Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden 1:0 (1:0) und festigten ihren vierten Platz. Nur die Tordifferenz trennt die Kleeblätter noch vom drittplatzierten FSV Mainz 05. Das Team von Trainer Benno Möhlmann schaffte damit nach zuletzt zwei 0:1-Niederlagen die Trendwende.

Cidimar erzielte nach einem Pass von Bernd Nehrig das Tor des Tages (23.). Die erste große Chance der Gäste zur Führung hatte Vorlagengeber Nehrig zuvor noch vergeben, als er mit einem Foulelfmeter am Wehener Keeper Alexander Walke scheiterte. Der Aktion war ein Foul von Dajan Simac an Sami Allagui vorausgegangen. In der zweiten Halbzeit wurden zwei Wehener Treffer nicht anerkannt. Einmal entschied Schiedsrichter Robert Kempter aus Sauldorf auf Abseits, einmal auf Foul am Fürther Torhüter Stephan Loboue.

Für Wiesbadens neuen Teamchef Sandro Schwarz war es im dritten Spiel die erste Niederlage. Die Chance auf den Klassenerhalt ist nur noch theoretischer Natur.

In den ersten 45 Minuten kontrollierten die Fürther die Partie und hatten mit einem Freistoß von Daniel Felgenhauer kurz vor der Pause die große Chance zum 2:0. Doch Wiesbadens Torwart Walke war vor 6 500 Zuschauern zur Stelle.

In der zweiten Hälfte kämpfte Wiesbaden leidenschaftlich, aber zahlreiche Großchancen blieben ungenutzt.

© SID

Startseite