Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Iaschwili wechselt von Freiburg zum KSC

Alexander Iaschwili verlässt den SC Freiburg. Der georgische Nationalspieler wechselt ablösefrei zum Bundesliga-Aufsteiger Karlsruher SC und unterzeichnete einen Drei-Jahres-Vertrag.

Der Karlsruher SC vermeldet einen weiteren Neuzugang. Der Bundesliga-Aufsteiger hat für die anstehende Saison den georgischen Nationalspieler Alexander Iaschwili vom Zweitligisten SC Freiburg verpflichtet. Der 29 Jahre alte Stürmer wechselt ablösefrei zum ehemaligen Uefa-Cup-Teilnehmer und unterschrieb bei den Badenern einen Drei-Jahres-Vertrag.

Iaschwili, der in bislang 147 Bundesligapartien für Freiburg 29 Treffer erzielte, spielte seit Oktober 1997 für die Breisgauer. Vor dem Angreifer hatte der KSC bereits Tamas Hajnal (1. FC Kaiserslautern), Stefan Buck (Spvgg Unterhaching), Christopher Reinhard (Eintracht Frankfurt), und Christian Timm (Spvgg Greuther Fürth) verpflichtet.

Ersatz für Torjäger Federico

Iaschwili soll vor allen Dingen Torjäger Giovanni Federico ersetzen, der trotz des Aufstiegs zum Bundesligisten Borussia Dortmund gewechselt war. "Alexander ist äußerst vielseitig, das war ausschlaggebend für die Verpflichtung", lobte KSC-Coach Edmund Becker Iaschwili, der auch vom Bundesligisten Arminia Bielefeld und dem Zweitliga-Aufsteiger TSG Hoffenheim umworben war.

© SID

Startseite
Serviceangebote