Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Jendrisek geht freiwillig ins Oberliga-Exil

Stürmer Erik Jendrisek vom 1. FC Kaiserslautern hat sich gegen eine Geldstrafe aus disziplinarischen Gründen und stattdessen für eine Versetzung in den Amateur-Kader entschieden.

Nachdem sich Stürmer Erik Jendrisek vom abstiegsbedrohten Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern selbst zu den Amateuren verbannt hat, regiert bei den Pfälzern weiterhin das Chaos. Der slowakische U21-Nationalspieler gehörte zunächst aus disziplinarischen Gründen beim 0:2 am Montagabend beim VfL Osnabrück nicht zum Kader. Bei einem klärenden Gespräch mit Trainer Milan Sasic konnte Jendrisek zwischen der dauerhaften Versetzung zu den Amateuren oder einer Geldstrafe wählen. Der Spieler entschied sich gegen die Geldstrafe.

"Ich bin geschockt über diese Berufsauffassung und die Einstellung des Spielers zum FCK. Mit dem Begleichen der Geldstrafe wäre für mich die Sache erledigt gewesen und Jendrisek hätte auf dem Platz seinen Fehler mehr als gut machen können", sagte Sasic. Kaiserslauterns zweite Mannschaft spielt in der Oberliga Südwest.

© SID

Startseite
Serviceangebote