Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Kaiserslautern kann wieder vom Aufstieg träumen

Der 1. FC Kaiserslautern steht nach dem 0:1 (0:0)-Erfolg am 15. Spieltag der 2. Bundesliga bei Eintracht Braunschweig wieder auf einem Aufstiegsplatz. Die Niedersachsen bleiben weiter Schlusslicht der Liga.

Mit einem Pflichtsieg beim Tabellenletzten Eintracht Braunschweig ist der 1. FC Kaiserslautern zumindest für einen Tag auf einen Aufstiegsplatz der 2. Bundesliga geklettert. Die Pfälzer gewannen am 15. Spieltag 1:0 (0:0) und bescherten dem neuen Eintracht-Trainer Willi Reimann nach zuvor zwei Unentschieden die erste Niederlage. Der FCK könnte am Montag vom MSV Duisburg bei einem Sieg in Köln aber wieder auf Rang vier verdrängt werden.

Den entscheidenden Treffer für die Gäste erzielte Noureddine Daham in der 56. Minute. Braunschweigs Torhüter Thorsten Stuckmann ließ einen Schuss von Tamas Hajnal abklatschen, Daham staubte aus kurzer Distanz ab. Braunschweigs Benjamin Siegert sah zudem noch die Gelbe Karte, weil er versucht hatte, das Tor mit einem Handspiel zu verhindern.

Schon in der ersten Halbzeit hatte Hajnal zwei gute Chancen ausgelassen. Einmal scheiterte er am glänzend reagierenden Stuckmann (4.), einmal an der Latte (20.). Im ersten Aufeinandertreffen in einem Ligaspiel seit 1977 hatten die "Roten Teufel" vor allem nach Wiederanpfiff mehr vom Spiel, während die Eintracht-Akteure nach gutem Beginn deutlich nachließen und sich einmal mehr wie ein Absteiger präsentierten.

© SID

Startseite
Serviceangebote