Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Karlsruher SC deklassiert SC Freiburg

Der Karlsruher SC bleibt Spitzenreiter Hansa Rostock in der 2. Bundesliga ganz dicht auf den Fersen. Zum Abschluss des 16. Spieltages setzte sich der KSC am Montagabend beim abstiegsbedrohten SC Freiburg 4:0 (1:0) durch.

Zweitligist Karlsruher SC überwintert auf einem Aufstiegsplatz. Der KSC lieferte im badischen Duell beim SC Freiburg beim verdienten 4:0 (1:0)-Sieg eine Woche nach der ersten Saison-Niederlage (0:1 gegen Erzgebirge Aue) eine Demonstration seiner Stärke. Edmond Kapllani (31.), Timo Staffeldt (64.) und Giovanni Federico (72.) mit seinem zehnten Saisontreffer vor einem Eigentor von Wilfried Sanou (89.) schossen einen Spieltag vor der Winterpause einen Sechs-Punkte-Vorsprung auf den viertplatzierten MSV Duisburg heraus.

Mit 35 Zählern liegt das Team von KSC-Trainer Edmund Becker nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Hansa Rostock (36) auf Rang zwei. Die Freiburger dagegen stecken nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Sieg mitten im Abstiegskampf.

22 000 Zuschauer bescherten dem SCF den besten Besuch seit dem Bundesliga-Abstieg 2005. Alleine aus Karlsruhe hatten 4 500 Fans die 140km lange Reise angetreten. Die Mitgereisten wurden nicht enttäuscht, denn der KSC präsentierte sich sehr spielstark und gewohnt kombinationssicher. Kurz nach dem exzellent herausgespielten Führungstreffer hätte Federico (33.) freistehend nachlegen müssen.

So aber blieb Freiburg im Spiel, ohne jedoch gefährlich im Strafraum des KSC aufzutauchen. Harmlose Abschlüsse von Stürmer Jonathan Pitroipa (22.) oder Roda Antar (48.) blieben die einzigen nennenswerten Chancen der Breisgauer. Auf der Gegenseite gelang Staffeldt nur drei Minuten nach seiner Einwechslung das erste Tor als Profi.

© SID

Startseite
Serviceangebote