Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Keine Ausschreitungen beim Berliner Derby

Beim ersten Berliner Derby seit mehr als 60 Jahren ist es nicht zu Ausschreitungen gekommen. Lediglich eine Rauchbombe der Hertha-Fans hatte für eine Spielunterbrechung gesorgt.
Bis auf eine Rauchbombe verhielten sich beide Fangruppen friedlich. Foto: SID Images/AFP/ Quelle: SID

Bis auf eine Rauchbombe verhielten sich beide Fangruppen friedlich. Foto: SID Images/AFP/

(Foto: SID)

Beim ersten Derby zwischen Bundesliga-Absteiger Hertha BSC und Union Berlin (1:1) seit mehr als 60 Jahren ist es zwischen beiden Fanlagern friedlich geblieben. Wie die Berliner Polizei am Samstagmorgen mitteilte, habe es vor und nach dem Spiel in der Alten Försterei keine nennenswerten Vorkommnisse gegeben. Insgesamt waren 500 Polizeibeamte im Einsatz.

Lediglich zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten Anhänger beider Klubs für kurzzeitige Aufregung gesorgt. Nachdem Hertha-Fans Rauchbomben gezündet hatten und aus dem Union-Block ein Knallkörper aufs Spielfeld geworfen worden war, hatte Schiedsrichter Felix Brych (München) das Spiel für wenige Minuten unterbrochen.

© SID

Startseite
Serviceangebote