Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Keine Tore bei München gegen Aue

Nach einer langatmigen Partie trennen sich am fünften Spieltag die Zweitligisten München und Aue 0:0. Den "Löwen" bleibt damit ein Erfolgserlebnis zur "Wiesn-Zeit" verwehrt.
Nur ein Punkt für 1 860-Coach Reiner Maurer und sein Team. Foto: SID Images/Firo Quelle: SID

Nur ein Punkt für 1 860-Coach Reiner Maurer und sein Team. Foto: SID Images/Firo

(Foto: SID)

Aufsteiger Erzgebirge Aue hat sich in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga festgesetzt. Die "Veilchen" erkämpften sich im Auswärtsspiel bei 1 860 München ein 0:0 und sicherten mit zehn Punkten aus fünf Spielen den Platz im oberen Tabellendrittel. Die Münchner (sieben Punkte) konnten den Abwehrriegel der Gäste nicht durchbrechen und verloren vorerst den Anschluss zur Spitze.

"Das war kein schönes Spiel, aber wir haben alles probiert. Es ist ärgerlich, dass der Gegner mit so einer passiven Spielweise noch mit einem Punkt belohnt wird", sagte Münchens Stürmer Benjamin Lauth. Mittelfeldspieler Stefan Aigner behauptete sogar: "Nach dem Spiel kam mein Gegenspieler zu mir und entschuldigte sich, weil sie so gemauert haben."

Schwaches Spiel beider Teams

Vor 17 600 Zuschauern in der Münchner WM-Arena zeigten jedoch beide Teams ein schwaches Spiel. Die Gastgeber hatten zwar mehr Ballbesitz, wussten damit jedoch kaum etwas anzufangen. Die Gäste bauten von Beginn an einen dichten Abwehrriegel auf und wagten sich nur selten in die Offensive. Da es im Spiel der Löwen an Präzision und Durchschlagskraft fehlte, waren Chancen vor allem in der ersten Halbzeit Mangelware.

Nur wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff vergab Aigner die große Chance zur Führung, als er aus drei Metern völlig freistehend neben das Tor köpfte. Die "Löwen" machten nun wesentlich mehr Druck, Gefahr resultierte jedoch oft nur aus Standardsituationen.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite