Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball 2.Bundesliga Kioyo fehlt Cottbus gesperrt im Aufstiegs-Finale

Zweitligist Energie Cottbus muss im Finale um den Bundesliga-Aufstieg am Sonntag gegen 1 860 München auf Francis Kioyo verzichten. Der Stürmer wurde vom DFB-Sportgericht für sechs Meisterschaftsspiele gesperrt.

Ohne Stürmer Francis Kioyo muss Zweitligist Energie Cottbus beim Saisonfinale im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg am Sonntag (15.00 Uhr/live bei Premiere) gegen 1 860 München antreten. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte den Kameruner im Einzelrichter-Verfahren aufgrund von TV-Bildern wegen krass sportwidrigen Verhaltens in Form eines Ellenbogen-Schlages im Punktspiel am vergangenen Sonntag bei den Kickers Offenbach (0:2) gegen seinen Kontrahenten Daniel Schumann für sechs Meisterschafts-Spiele.

Da Schiedsrichter Helmut Fleischer die entsprechende Szene nicht gesehen hatte, hatte der DFB-Kontrollausschuss ein Ermittlungsverfahren einleiten und Anklage gegen Kioyo erheben können. Kioyo und Cottbus können bis Donnerstag Einspruch gegen das Urteil einlegen und eine mündliche Verhandlung beantragen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite